Startseite

Manuskripte und Autographen

Kodikologie

 

Codicographie und Kodikologie als Archäologie von Handschriften bezeichnen die Untersuchung einzelner Manuskripte auf zeitliche wie sprachliche Einordnung ihres Inhaltes, um Orte, textliche Abhängigkeiten sowie geschichtliche Abfolge aufzuschlüsseln. Auch Einbände, ihre Herstellungsarten und Materialien, Beschreibstoffe wie Pergament oder Papier, dessen Wasserzeichen, Beschreibmittel wie Tinten und Tuschsorten, Kollation, also Blatt- und Lagenfolge, Reglierung, Gestaltung des Schriftspiegels, Besitzvermerke und Annotationen spielen eine Rolle.

Karl Löffler, Wolfgang Milde: Einführung in die Handschriftenkunde. Bibliothek des Buchwesens XI. Stuttgart: Hiersemann, 1997. „Dementsprechend wird hier die Handschrift, die im Gegensatz zum gedruckten Buch immer in ihrer Einmaligkeit existiert, von außen nach innen abgehandelt: vom Einband über den Beschreibstoff, die Einrichtung, die Schrift und die Ausstattung bis hin zum Text.“

Bibel
Vertrag