Startseite

Carl Schulze: Verzeichnis der Büchersammlung der Grossen Landes-Loge

 

Carl Schulze: Verzeichnis der Büchersammlung der Grossen Landes-Loge

 

Handexemplar

Carl Schulze:

Verzeichnis der Büchersammlung der Grossen Landes-Loge der Freimaurer von Deutschland.
Handexemplar mit zahlreichen handschriftlichen, ergänzenden Einträgen. Tinte auf Papier, verschiedene Hände der Zeit.

Berlin: Druck von Denter & Nicolas, 1882.

331 × 210 mm. Foliiert: [3], 1-169 (davon 157-169 weiß). Eingeschossen insgesamt [16] Bll. zusätzlich. - Montierte Druckseiten: Titel, Vll, Vlll, Ss. 1-167 zerschnitten in Einträge.

Halbleinwand der Zeit.

Anonym erschienen. Handexemplar der Freimaurerbibliothek mit äußerst zahlreichen, handschriftlichen Ergänzungen des gedruckten Kataloges geschrieben von verschiedenen Händen in margine, auf den Versos sowie auf zusätzlich eingeschossenen Blättern. Die Seiten des Originaldruckes sind jeweils recto aufgezogen, bzw. meist in die einzelnen Einträge zerschnitten recto untereinander montiert. Eingeschossen sind nicht foliierte Blätter nach fol. 59, 60, 62, 85, 96, 97, 100, 101, 103, 104, 128, 134 (3), 137, 152 sowie einige kleinere Beilagen, diese alle - bis auf zwei kleine Drucksachen - eng mit Bibliothekseinträgen beschriftet.

Stärkere Gebrauchspuren: meist im Rand fingerfleckig. Einige Blätter gelockert. Einband beschädigt.

Zum Druck siehe Wolfstieg 138 – Taute 79 – Bayreuth 14 nur mit dem Nachtrag von 1893 (84 Ss.) – nicht bei Besterman – Bibliographien.
Die Abbildung stammt aus Katalog 50, wurde bearbeitet und ist nicht originalgetreu.

 

Dazu ein kaum geheimnisvoller Kupferstich aus:

Abbé Larudan:
Allerneuste Geheimniße der Freymäurer, deren Sitten und Gebräuche bey ihren Versammlungen und Aufnehmen der Brüder, Diener, Lehrlinge, Gesellen, Meister, u. Obermeister. mit Kupfern von Z. 1780. [Teil I von zwei].
S.l., 1780.
Octavo. ca. 171 × 113 mm. Gestochenes Frontispiz, gestochener Titel, Seiten (3)-154, [2] Seiten. Sowie 7 mehrfach gefaltete Kupfer.
Handgefertigte Broschur der Zeit aus hellblauem Karton, Rücken später überklebt, unbeschnitten.

Erstmals 1746, übersetzt aus dem Französischen. Die Kupfer zeigen die im Text des vorliegenden Teils beschriebenen Riten für die Aufnahmen in die verschiedenen Grade, das Frontispiz den Aufriß eines Freimaurertempels. „Schon Kloß verweist darauf, daß dieses Buch die Waffenkammer für die meisten Angriffe auf die Freimaurerei ist. Insbesondere versucht Larudan die Behauptung aufzustellen, diese sei von Oliver Cromwell zum Zwecke der Bekämpfung der Stuarts und ihres katholischen Heerbanns erfunden worden, habe also gegen Thron und Altar gerichtete Tendenzen“ (Lennhoff/Posner col. 901).
Erster Teil von zwei; der zweite, weniger umfangreiche Teil enthält nur vier Kupfer. Frontispiz mit kleinem Fleck, Titel und zwei weitere Seiten gestempelt, sonst nur minimal gebräunt.
Wolfstieg 29969 – Holzmann/Bohatta VII,4325 – Fromm IV,14343.
Freimaurer Aufnahme der Meister

 

Und man sang:

Lieder zum Gebrauch der unter der Constitution der Großen Loge zu Hamburg vereinigten Logen. Kreisförmiges Signet in Kupferstich mit Rand: „GROSSE LOGE ZU HAMBURG.“ Als Manuscript für Brüder.
(Hamburg, 1823.)
Octavo. 160 × 96 mm. [3] Bll., Ss. (7) – 336.
Dunkellila Schafmaroquin der Zeit mit glattem, leicht gerundetem Rücken, der oben und unten von mehreren Fileten abgeschlossen wird; in der oberen Mitte ebenso begrenzt der Titel: „Maurerische | Lieder.“, im freien Raum oben ein kleiner Stern, unten eine Lyra. Die Deckel mit breiter Rahmenvergoldung im Stile Bozerians, cf. Culot/Rey, roulettes 51 und 52: zwischen zwei Linien eine Rolle mit Weintrauben, -blättern und -ranken, zusätzlich auf dem Vorderdeckel in der oberen Mitte die Buchstaben „C. F. L. S.“, hinten ein maurerisches Symbol aus Zirkel, Winkel und Sonne. Goldschnitt, grüne, gelackte Vorsätze. Ebensolche Chemise sowie ein mit Marmorpapier bezogener Schuber.

Provenance: Besitzeintrag auf Titel: „C. F. L. Schulze“, was dem Monogramm auf dem Vorderdeckel entspricht.
Wohlerhaltener deutscher Freimaurereinband. Mit einem symbolischen Holzschnittmedaillon auf der ersten Textseite. Es liegt ein Doppelblatt mit einem Gedicht bei, überschrieben: „Jubellied dem geliebten, sehr ehrwürdigen Bruder Joh. Gottlieb Wolff, nach glücklich vollendeter funfzigjähriger Maurerbahn gesungen in der Loge Absalom den 2. August 1852. | Hamburg. Gedruckt bei F. H. Nestler und Melle.“
Chemise mit kleinen Fehlstellen, Schuber berieben. Innen frisch.
Erste Ausgabe dieser Zusammenstellung. Wolfstieg 40008 – Taute 2306: „Fehlt bei Kloss. Eine reiche Sammlung von 169 Liedern; die Verfasser sind aber nirgends angegeben.“ – Cf. Bayreuth 3959 (Ausg. 1852 mit 163 Liedern)
Freimaurer Aufnahme der Meister