Startseite

Donatien Alphonse François de Sade:
Die Philosophie im Boudoir

 

Donatien Alphonse François de Sade: Die Philosophie im Boudoir

 

Mit einer signierten Originalradierung von Sibylle Ruppert

Donatien Alphonse François de Sade:

Donatien-Alphonse-François | MARQUIS DE SADE | DIE PHILOSOPHIE | IM BOUDOIR | Deutsch von Rolf und Hedda Soellner | Zeichnungen Sibylle Ruppert | Einführung Guillaume Apollinaire | Nachwort Jacques Lacan.

München: Rogner & Bernhard, 1972.

Groß-Octavo. 240 x 134 mm. 362, [3], [3 weiße] Seiten. Und acht einseitig bedruckte, ungezählte Blatt Illustrationen nach Zeichnungen von Sibylle Ruppert zu den Seiten 112, 144, 160, 192, 208, 224, 304 & 320; sowie lose beiliegend eine signierte, datierte und numerierte Original-Radierung.

Originaleinband aus dunkelrotem Veloursleder mit blindgeprägtem, zweizeiligem Rückentitel von unten nach oben in Versalien, Vorsätze aus schwarzem Papier. Original-Schutzumschlag aus Klarsichtfolie. Farblich abgestimmter, dunkelroter, mit glattem Leder bezogener Schuber.

Eins von nur 100 Exemplaren der handnumerierten Luxusausgabe, die zusätzlich mit einer signierten, datierten und numerierten Originalradierung von Sibylle Ruppert versehen und in Leder gebunden wurden, wovon 80 in den Handel gelangten; Gesamtauflage 2000 Exemplare. Herausgegeben von Axel Matthes. Die Illustrationen von Sibylle Ruppert sind dem Text kongenial. Diese schönste deutsche Sade-Ausgabe sollte eigentlich als eine seiner Werke fortgesetzt werden, doch blieb es bei diesem einen Band.
¶ Sibylle Ruppert, eine bedeutende Vertreterin der erotisch-phantastischen Kunst, geboren am 8. September 1942 in Frankfurt am Main, gestorben Ende Mai 2011, bestand die Aufnahmeprüfung zur Städelschule und wurde Schülerin von Prof. Heinz Battke. Mit 18 Jahren ging sie nach Paris und lernte Ballettanz in Clichy, schloß sich anschließend dem Ensemble von Georges Rech an, mit dem sie auf Tournee ging. Aus New York kehrte sie nach Frankfurt zurück, unterrichtete an der Kunstschule ihres Vaters, um daneben ihren eigenen Stil fortzubilden, beeinflußt von den Schriften de Sades und unterstützt von Peter Gorsen, Theodor Adorno und Horst Glaser, den sie später heiratete. Ihre Ausstellungen bei der Sydow-Zirkwitz-Galerie erregten Aufmerksamkeit. 1976 zog sie nach Paris, wo sie u. a. großformatige Kohlezeichnugen nach Motiven von Sade, Lautréamont and Georges Bataille ausstellte. Alain Robbe-Grillet, Pierre Restany, Henri Michaux und Gert Schiff wurden von ihrer Kunst fasziniert und interpretierten sie.
¶ Die leider sehr spärlich mit Text und Bildern ausgestattete Homepage von Sibylle Ruppert; Informationen bietet auch eine Ausstellung im Giger-Museum, die im Mai des Jahres 2010 stattfand.

Schuber mit minimaler Druckspur, der äußerst selten vorhandene Schutzumschlag aus Klarsichtfolie mit kleinem Randeinriß. Sehr schönes, fast neuwertiges Exemplar der seltenen Luxusausgabe.

Original dark-red velvet leather, stamped in blind on the spine, with original transparent dust-jacket, original dark-red leather slip-case. One of 100 copies, of a total edition of 2000. With eight illustrations by Sibylle Ruppert and one original engraving, loosely inserted, numbered and signed by the artist. In very fine condition.

Vorzugsausgabe. — Die obige Abbildung zeigt die Originalgraphik ohne den Rand, die untere das ganze Blatt.

 

Das Buch war eher ein mäßiger Erfolg, denn die ersten Exemplare dieser Vorzugsausgabe erwarb ich über die Taubert-Listen mit modernem Antiquariat. Mich begeistern sowohl die Graphiken wie die Gemälde Frau Rupperts, in deren Kunst die Grenzen von Seh- und Denkgewohnheit brachialer überschritten werden, als es Surrealismus & Co. vermochten.

Die Graphiken zu diesem, lehrbuchhaft sich gebenden Text heben ihn auf eine neue, unserer Zeit gemäße, metasexuelle Körperebene, die Textmuster werden dabei auf eine surreal-unwirkliche Weise transponiert, der Sex zum Alb, Sades zwanghafte Orgienordnung zu organischem Chaos.
 

«Un être hybride aux membres disparates
Violence, démence, destruction et chaos! Fleurons gangrenés de la déchirure qui divise le sexe masculin du féminin, de la tension qui attire et repousse ces deux pôles antagonistes et du désir inassouvi de franchir l’abîme afin de se fondre en une entité unique, parfaite, idéale. Tant que cette pulsion réciproque prendra sa source dans des corps anatomiquement différenciés, cette union ne semble pouvoir se réaliser que dans le déchirement mutuel comme si, par les blessures ainsi infligées à l’autre comme à soi-même, on puisse se laisser pénétrer comme on pénétrerait le corps désiré par les interstices des lacérations béantes. Tout homme désire aussi être femme comme toute femme aspire secrètement aux attributs de la virilité ainsi que la mémoire inconsciente de son étape embryonnaire le lui fait se sou-venir, quand il avait et était les deux sexes simultanément. L’androgyne serait ainsi l’ange qui apaiserait tous les démons qui vous hantent? » — Bijan Aalam: La bible du mal.
 

«Licurgue, Numa, Moïse, Jésus Christ, Mahomet, tous ces grands fripons, tous ces grands despotes de nos idées, surent associer les divinités qu’ils fabriquoient à leur ambition démesurée, et certains de captiver les peuples avec la sanction de ces dieux, ils avoient, comme on sait, toujours soin ou de ne les interroger qu’à propos, ou de ne leur faire répondre que ce qu’ils croyoient pouvoir les servir. Tenons donc aujourd’hui dans le même mépris, et le dieu vain que des imposteurs ont prêché, et toutes les subtilités religieuses qui découlent de sa ridicule adoption, ce n’est plus avec ce hochet qu’on peut amuser des hommes libres ; que l’extinction totale des cultes entre donc dans les principes que nous propageons dans l’Europe entière, ne nous contentons pas de briser les sceptres, pulvérisons à jamais les idoles ; il n’y eut jamais qu’un pas de la superstition au royalisme. » — La Philosophie dans le boudoir. Français, encore un effort si vous voulez être Républicains.

« Le marquis de Sade, cet esprit le plus libre qui ait encore existé, avait sur la femme des idées particulières et la voulait aussi libre que l’homme. » — Guillaume Apolliniaire.

 
Donatien Alphonse François de Sade: Die Philosophie im Boudoir