Startseite

Αἴσωπος, Aesopus: Fabulae — Ὡραπόλλων, Horapollon: Hieroglyphica ...AbbildungenDeskriptionRenouardDidotAnmerkungÄsopHorapollonVerweise

Aesops Fabeln mit der Editio princeps von Horapollon

Αἴσωπος, Aesop & Ὡραπόλλων, Horapollon:

Habentur hoc uolumine hæc, uidelicet. || Vita, & Fabellæ Aeſopi cum interpretatione latina, ita tamen ut ſeparari a | græco poſsit pro uniuscuiusq3 arbitrio. quibus traducendis multum | certe elaborauimus. nam quæ ante tralata habebantur, infida admodū | erant, quod facillimum erit conferenti cognoſcere. || Gabriæ fabellæ tres & quadraginta ex trimetris iambis, præter ultimam | ex Scazonte, cum latina interpretatiōe. Quas idcirco bis curauimus in | formādas, quia priores, ubi latinum a græco ſeiungi poteſt, admodum | quam incorrecte excuſæ fuerant exempli culpa. quare nacti emenda-|tum exemplum, operæpretium uiſum eſt iterum excudendas curare, ut | ex ſecundis prima queant corrigi. || Phunutus seu, ut alii, Curnutus de natura deorum. | Palæphatus de non credendis hiſtoriis. | Heraclidis Ponticus de Allegoriis apud Homerum. | Ori Apollinis Niliaci hieroglyphica. | Collectio prouerbiorum Tarrhæi, & Didymi, item eorum, quæ apud Su-|dam, alios’q3 habentur per ordinem literarum. | Ex Aphthonii exercitamentis de fabula. Tum de formicis, & cicadis græ-|ce, & latine. | De Fabula ex imaginibus Philoſtrati græce, & latine. | Ex Hermogenis exercitamentis de fabula Priſciano interprete. | Apologus Aeſopi de Caſsita apud Gellium. || Signet 3.
Kolophon fol. o4r: Venetiis apud Aldum mē|ſe Octobri M.D.V. Verso: Folio-Signet f1.

Venedig: Aldus Manutius, 1505.

Quarto. 266 × 164 mm. [13] Bll., Ss. 27-142 (Pagination springt von 128 auf 131); 172 Spp.; [1] Bl.; [34] (statt 36) Bll. – Lagenkollation: [Gr. Text:] a-h8, i6, κ-ξ8, ο4; [Lat. Text:] A6 (statt 8; ohne A4 & 5), B10, C8, D10.
Inhalt: fol. a1r: Titel — fol. a1v: Aphthonius: Exercitamenta, Fabula; Philostratus: Imagines et fabulae — fol. A1v: Maximus Planudes: Aesopi vita — fol. A4r: Hermogenes: Exercitamenta, Prisciano interprete; Aulus Gellius: Apologus Aesopi — fol. B4v: Aesopus: Fabulae — fol. d2v: Babrius: Tetrasticha — fol. D6r: Cornutus: De natura deorum — fol. f1r: Palaephatus: De non credendis historiis — fol. f8v: Heraclides Ponticus: De allegoriis apud Homerum — fol. h5r: Horapollo: Hieroglyphica — fol. ϰ1r: Tarrhaeus et Didymus: Collectio proverbiorum — fol. o4r: Lagenverzeichnis, Kolophon — fol. o4v: Signet.

Dunkelrotes englisches Maroquin des späten 18. Jh. auf sechs erhabenen Bünden mit Rückenvergoldung aus fleuralen Stempeln in Doppelrahmen, im zweiten Feld Titel und Drucker; auf den Deckeln je ein äußerer Rahmen aus zwei vergoldeten Linien sowie ein innerer aus ebensolchen und einer nach innen weisenden Rolle aus stilisierten Blüten und Lilien, von dessen Ecken nach außen weisend vier fleurale Stempel; Steh- und Innenkantenvergoldung, handgestochene Kapitale in Hellgrün/Weiß, Goldschnitt; Vorsätze aus Schneckenmarmor; das Wappensupralibris des 3. Duke of Roxburghe auf die Deckelmitten geprägt.

Die einzige Ausgabe des Aesopschen Textes bei Aldus, auf festes, beinahe glattes Papier, bei dem die Stege kaum mehr sichtbar sind, in der dritten aldinischen Type gedruckt und mit seinem abwechselungsreichen Schriftbild als eines der schönsten Bücher angesehen, die dieser je schuf. – Cornutus (1. Jh.) verfaßte eine Allegorese der Mythen nach den Grundsätzen der Stoa; dies ist neben der Schrift von Salustios die einzige erhaltene griechische Theologie. – Horapollons Schrift auf pp. 121-142: „Die Gelehrten sind uneinig, wer dieser Horus eigentlich gewesen. ...(er) hat in egyptischer Sprache ein Buch verfertiget, das Hieroglyphica betitelt ist, und worin die heiligen Bilder erkläret werden, wodurch die Egyptier die Dinge bezeichneten. Aus diesem Buche hat ein gewisser, Philippus, von dem ausser dem blossen Namen weiter nichts bekant ist, nicht so wol eine getreue Uebersezzung, als einen Auszug in einer freien Umschreibung in griechischer Sprache gemacht, der noch übrig ist,...“ (Hamberger I,45)
¶ Das Register gibt genaue Anweisungen, wie der Buchbinder die Blätter der ersten vier Lagen zusammenzulegen habe, damit griechischer und lateinischer Text sich je gegenüberstehen - doch hier, wie oft sind die beiden Teile getrennt nacheinander gebunden, welches offensichtlich beim Neubinden im 18. Jh. geschehen ist, wo wohl auch die beiden nun fehlenden Blatt nicht mitgeheftet worden sind, was in den angeführten Auktionskatalogen unbemerkt blieb. Davor hatte dies Exemplar die Idealkollation, wie aus den übereinstimmenden kleinen Wurmgängen am Rand von fol. a1 und fol. A1 zu erschließen ist.
¶ Provenienz: 1. Besitzeintrag auf Titel: „(...) 1588. Pierre delongueil Coner d. l. Cour. – 2. John Ker, third Duke of Roxburghe (1740-1804), verkauft als n° 6715 während der Auktion seiner Bibliothek am 18. Mai 1812 für £ 9-0-0 an (3.) Booth, danach an den (4.) zweiten Earl of Powis (1785-1848), wo es in dessen Aldinenauktion bei Sotheby als n° 418 am 22. März 1923 verkauft wurde. – 5. Quaritch mit einem Eintrag von 3.6.1926, der das Fehlen der beiden Bll. erwähnt. Ad 2.: Auf der erwähnten Auktion des Jahres 1812, die eine Caxton-Sammlung und andere wertvolle Drucke enthielt, wurde das Exemplar von Valdarfers Boccaccio, 1471, das wohl der Vater für £105 angekauft hatte, dem Marquis von Blandford für £2260 verkauft. Um dies Ereignis gebührend zu feiern, versammelten sich unter dem Vorsitz Lord Spencer’s die wichtigsten Bibliophilen des Tages und speisten zusammen in der St. Alban’s Tavern. Man beschloß bei dieser Gelegenheit, den Roxburghe Club zu gründen, der damals aus 24 Mitgliedern bestand mit Th. F. Dibdin als erstem Sekretär.

Einbandrücken unter Verwendung des alten Materials fachmännisch und beinahe unmerklich erneuert; einige kleine Flecken bzw. Verfärbungen sowie drei minimale Fehlstellen im Deckelbezug. Innen kleiner Wurmgang im Titelblatt, sonst gelegentliche Annotationen, wohl von de Longueil in sehr feiner klarer Schrift, die z. T. gelöscht worden sind. Titelblatt etwas fleckig, sonst meist sauber. Die fehlenden zwei Blatt gehören zu der lateinischen Übersetzung von Äsops Leben.

First and only Aldus edition. 18th-century red morocco, richly gilt. Spine skillfully repaired; some annotations, title lightly stained, else good.

Renouard 49,6 – Adams A 278 – Didot: A.M. et l’Hellenisme à Venise. p. 281: « ... et d’autres ècrits parmi lesquels le texte grec de Hieroglyphica de Horus Apollo, donné ici pour la première fois. » – Ebert 214 – Ebert 10109 zu Horapollo: „Zuerst bei Aesopus. Ven., Ald., 1505, f.“ – Schück 42,6 – Fock: Pahlen p. 181 (Anhang, nicht in der Sammlung Pahlen!) – Isaac 12811 – Bibliographien. — Die Abbildungen stammen aus meinem Katalog 7, wurden bearbeitet und geben nicht den originalen Zustand wieder!

 

Renouard

Dans cette rare et belle édition, la version latine des Fables est intercalée dans le grec, de manière à pouvoir ètre ôtée à volonté, comme dans la Grammaire de Lascaris, Gregor. Naz. Carmina, etc. Aussi des exemplaires dépourvus de cette version latine, ont donné lieu à annoncer deux éditions différentes; l’une en grec seul, l’autre en grec et latin; tandis que véritablement il n’y en a qu’une. Le titre, indiquant une double impression des Fables de Gabrias, a aussi fait croire qu’il y avoit deux sortes d’exemplaires, les uns entièrement de première édition, les autres, avec ces Fables réimprimées sur des feuillets substitués aux anciens: c’est ce que pense Harles, Bibl. gr. tome premier, p. 642 : Foliis quibusdam er alio codice curatius correctis, prioribus ut plurimunersectis. C’est encore une erreur. Les Fables de Gabrias, imprimées d’abord à la suite de celles d’Esope, occupent, dans le grec, les pages 52 à 58. La version latine qui est en regard n’est point chiffrée : la seconde impression se trouve, en grec et en latin, non pas à la suite, mais en remontant dans le milieu de la version latine, dont elle occupe le dedans des feuillets B5, C4, D5, et continue sur les sept dernières pages du cabier D de la version latine, qui sont intercalées dans les feuillets grecs de Phurnutus. Alde aura d’abord imprimé son grec; et reconnoissant le Gabrias incorrect, pour ne pas recommencer, il aura préféré le répéter en grec et latin sur les feuillets que lui laissoit blancs l’arrangement qu’il donnoit à sa version latine.

Une description détaillée allongeroit inutilement cette notice, déjà assez étendue. Il suffira de faire ici remarquer qu’un exemplaire est imparfait s’il n’a pas les Fables en latin; que la réimpression de Gabrias, ayant le grec mèlé avec le latin, y est nécessairement quand la version latine ne manque pas; que le volume a en totalité 150 feuillets, dont le grec est chiffré à commencer à la page 17 jusqu’à 142, mais entremèlé des feuillets de version latine, qui ne le sont pas; que, par erreur de chifires, il n’y a pas de pages 129-130; et enfin, qu’après la page 142 le reste du volume est à deux colonnes, et chiffré par colonnes, dont la dernière, cotée 172, est suivie d’un dernier feuillet contenant la date, un avis d’Alde, et un registre fort exact, avec lequel on peut facilement collationner le volume. L’ancre Aldine est sur la première et sur la dernière page.

Les deux plus beaux exemplaires que j’aie vus de ce rare volume sont, 1° celui de Remondini, magnifiquement relié par Lewis, et qui après avoir passé dans les mains de plusieurs propriétaires, est actuellement dans la belle collection de M. Beckford; 2° celui de Meerman, peut-être plus beau encore, et qui est en ma possession.
— Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Alde, histoire des trois Manuce et de leurs éditions. Troisième édition. Paris: Jules Renouard, 1834. p. 50.

 

Didot

En 1505, parut un seul volume grec, format in folio : Ésope, suivi de Gabrias et d’autres écrits parmi lesquels le texte grec de Hieroglyphica de Horus Apollo, donné ici pour la première fois. Alde dit en avoir beaucoup amélioré la traduction, ce dont il est facile de s’assurer si on la compare avec les précédentes ; quelques exemplaires ont la traduction latine intercalée dans le texte, à d’autres elle manque ; ce qui a fait croire à deux éditions. Cependant Alde,dans un avis placé en tête et à la fin, annonce qu’il a imprimé le texte et la traduction de manière qu’on pût les séparer, et former au besoin deux exemplaires, l’un grec, l’autre latin.
— Ambroise Firmin Didot: Alde Manuce et l’Hellénisme à Venise. Orné de quatre portraits et d’un fac-simile. Hellénisme dans l’Occident. Isabelle d’Este, Marquise de Mantoue. Correspondance inédite des réfugiés grecs en Italie. Zacharias Calliergi et les calligraphes crétois. Premières impressions greques, etc. Paris: Ambroise Firmin-Didot, 1875. pp. 281-282.

 

Ammerkung

Aus dem Katalog eines nicht unberühmten englischen Antiquariates erworben; man vertröstete mich, es werde noch ein paar Tage dauern, das Buch befinde sich zum Restaurieren bei einem Buchbinder. Als es dann in Berlin anlangte, und ich es beim Zoll abholen durfte, entdeckte ich nur mit Lupe und gutem Licht die Ränder des alten Bezuges an den Gelenken. Ein Meisterwerk.
Selbstverständlich nicht in den deutschsprachigen Raum verkauft.

 

Aesop

Ἀνὴρ πένταϑλος ἐπ’ ἀνανδρίᾳ ἑϰάστοτε ὑπὸ τῶν πολιτῶν ὀνειδιζόμενος ἀποδημήσας ποτὲ ϰαὶ μετὰ χρόνον ἐπανελϑὼν ἀλαζονευόμενος ἔλεγεν, ὡς πολλὰ μὲν ϰαὶ ἐν ἄλλαις πόλεσιν ἀνδραγαϑήσας ἐν τῇ Ῥόδῳ τοιοῦτον ἥλατο πήδημα ὡς μηδένα τῶν Ὀλυμπιονιϰῶν ἐφιϰέσϑαι. ϰαὶ τούτου μάρτυρας ἔφη παρέξεσϑαι τοὺς παρατετυχηϰότας, ἂν ἄρα ποτὲ ἐπιδημήσωσι. τῶν δὲ παρόντων τις ὑποτυχὼν ἔφη πρὸς αὐτόν· „ἀλλ’, ὦ οὗτος, εἰ τοῦτο ἀληϑές ἐστιν, οὐδὲν δεῖ σοι μαρτύρων· αὐτοῦ γὰρ Ῥόδος ϰαὶ πήδημα.“ ὁ λόγος δηλοῖ, ὅτι ὧν πρόχειρος ἡ δι’ ἔργων πεῖρα, περὶ τούτων πᾶς λόγος περιττός ἐστιν.

Ein Fünfkämpfer wurde stets seiner Untüchtigkeit wegen von seinen Mitbürgern kritisiert. Er begab sich außer Landes, kehrte nach einiger Zeit zurück und prahlte, er habe auch sonst oft, besonders aber auf Rhodos einen Sprung dargeboten, den kein Olympionike erreichen könne. Als Zeugen, sagte er, werde er jene Leute aufbieten, die dabei waren, sobald sie ins Land kämen. Aber ein Anwesender fiel ein und sprach zu ihm: „Hör mal! Wenn das wahr ist, brauchst du keine Zeugen, denn hier ist Rhodos, springe hier!“ Die Fabel zeigt, daß sich für das, was sich unmittelbar durch die Tat überprüfen läßt, jedes Wort erübrigt.

 

Horapollon

Horapollon aus Phaenebythis im ägyptischen Panopolis, griechischer Grammatiker, lebte im 4. Jahrhundert unter Theodosius I. Laut Suidas verfaßte er Kommentare zu Sophokles, Alcaeus und Homer sowie ein Werk (Τεμενιϰά) über den Göttern geweihte Orte. Photius (Cod. 279), der ihn sowohl als Dramatiker wie auch Grammatiker bezeichnet, schreibt ihm eine Geschichte der Gründung und Altertümer Alexandrias zu. Unter dem Namen Horapollon existieren zwei Bücher über Hieroglyphen, die sich als Übersetzung eines ägyptischen Originals ins Griechische durch einen bestimmten Philippus ausgeben, von dem nichts weiter bekannt ist. Das minderwertige Griechisch dieser Übersetzung und der Charakter der Ergänzungen innerhalb des zweiten Buches weisen auf ein spätes Datum hin; von manchen wurde es sogar dem 15. Jahrhundert zugeordnet. Obwohl ein sehr großer Teil der Aussagen absurd erscheint und nicht durch irgendetwas erklärt werden kann, das durch spätere Verwendung bekannt ist, gibt es in beiden Büchern einige Beweise dafür, daß die Tradition der Werte von Hieroglyphenzeichen in der Zeit ihres Autors noch nicht ausgestorben war.

“The Hieroglyphica of Horapollo was another of these supposedly ancient but really Hellenistic works; it explains the Egyptian hieroglyph as being a symbol with hidden moral and religious meanings, of course a misunderstanding of its true nature. The hieroglyph fashion is an offshoot of prisca theologia, for it owed much of its vogue to the deep respect for Egyptian wisdom as exemplified in Hermes Trismegistus. In the argumentum before his Pimander, Ficino attributes the invention of the hieroglyph to Hermes. As compared with the talisman, the hieroglyph is not magical. It is a deep way of stating hidden truths in the sacred Egyptian writing. And it was immensely popular with the humanists, and therefore an example of ‘Egyptian’ infiltration into humanism.” — Francis A. Yates: Giordano Bruno and the Hermetic Tradition, pp. 163-164.