Startseite

Decimus Iunius Iuvenalis & Aulus Persius FlaccusAbbildungenDeskriptionRenouardDidotEinige Bemerkungen zum Juvenal von 1501JuvenalPersiusGriechische Typographie

Der vierte Aldus-Druck im Taschenformat

Decimus Iunius Iuvenalis & Aulus Persius Flaccus:

IVVENALIS. | PERSIVS.
Kolophon fol. H10r: VENETIIS APVD ALDVM.
Kolophon fol. b4r: Venetiis in ædibus Aldi. Menſe Auguſto. M. DI.

Venedig: Aldus Manutius, August 1501.

Octavo. ca. 159 × 97 mm. Juvenal: [131], [1 weiße] Seiten. - Persius: [23], [1 weiße] Seiten. – Lagenkollation: Juvenal: A-G8, H10. - Persius: a8, b4. – Wasserzeichen: drei stilisierte Berge mit Kreuz darüber, Gegenmarke: „AB“; nur Gegenmarke „A“.
Inhalt: fol. A1r: Titel — fol. A1v: Aldus Manutius: Epistula Scipioni Carteromacho — fol. A2r: Juvenalis: Satyrae — fol. H10r: Kolophon — fol. H10v: weiß — fol. a1r: Persius: Satyrae — fol. b4r: Kolophon; In prologo lege — fol. b4v: weiß.

Handgefertigter mittelbrauner, gesprenkelter Schaflederband (167 × 105 × 17 mm) des späten 18. Jahrhunderts auf fünf echten, erhabenen, durch goldgeprägte Linien abgesetzten Bünden, auf zweitem Feld ein dunkelgrünes, goldgeprägtes Titelschildchen mit den beiden abgekürzten Verfassernamen, auf drittem Feld ein hellbraunes Schildchen mit dem Jahr. Die Deckel mit Randrahmen aus einer blindgeprägten Linie, dieser durch von den Innenecken ausgehenden Wellenlinien mit dem etwas helleren, rechteckigen Mittelfeld verbunden, das durch eine Filete abgesetzt ist; Stehkantenvergoldung aus einer breiten Linie; handgestochene weiß-grüne Kapitale; Spiegel und fliegende Vorsätze aus Marmorpapier, zweite fliegende Blätter aus Bütten, anschließend vorn und hinten je eine Quartlage feines, bläuliches Schreibpapier vor- bzw. nachgebunden. Der beim Neubinden im 18. Jh. nicht beschnittene Buchblock mit altem Farbschnitt.

Schweiger: „Erste, ächte Aldine, welche e. neue Recens. des Textes enthält aus Hdschr. u. ältern Ausgg. - Sie hat den Anker des A. nicht, die Schlussschr. ist mit Cursiv gedr.“ Der vierte der kleinen Oktavdrucke in Kursiv, nach den aldinischen Vergil-, Horaz- und Petraca-Ausgaben desselben Jahres. „Extremely Rare First Edition of the Satires of Juvenal“ (Leona Rostenberg: The Aldine Press, Catalogue XXXIX, 1968, p. 42). Die Wasserzeichen entsprechen denen in Christie’s, London, 3 May 1995, no. 30 angeführten: „three hillocks with cross surmount“ und „AB“, andere Bögen nur mit dem Wasserzeichen „A“ in Blattecken.
¶ Es existieren zwei, wohl Lyoner Contrefaçons des folgenden Jahres und aus 1503, die sich vom vorliegenden aldinischen Original durch Zeilenlänge und Satz unterscheiden. Siehe Luciana Bigliazzi et al.: „Aldo Manuzio tipografo 1494-1515“. Firenze: Octavo, 1994. p. 187, noo. 134.2 und 134.3, mit Seitenabbildungen. Bei Harry George Fletcher III: „New Aldine Studies“. San Francisco: Rosenthal, 1988, pp. 92 sqq. sind weitere Unterschiede zur Lyoner Contrefaçon des Balthasar de Gabiano von 1502 aufgeführt: fehlendes Griechisch auf fol. E7r und fol. F7v, dritte griechische Aldus-Type, ferner auf fol. a1r sowie fol. b4r unter dem Kolophon, vierte griechische Aldus-Type; sowie die Fortlassung des Kolophons auf fol. b4r, Abbildungen auf pp. 93 & 94. Cf. Renouard, p. 30.
¶ Die zweite Aldus-Ausgabe der beiden Texte mit Signet auf dem Titel und Blattnumerierung wird von Fletcher, op. cit., pp. 128-134 auf 1515 datiert.
¶ Vom römischen Satirendichter Juvenal (um 60 bis nach 127) aus Aquinum sind 16 Satiren (saturae, satyrae) in der Nachfolge des Horaz und des Lucilius überliefert, die Einblick in das Alltagsleben zur Zeit des Kaisers Domitian bieten; seine Kritik ist pessimistisch, doch sprachlich wie stilistisch meist brillant.
¶ Von Persius (34 - 62), etruskischer Abstammung, sind sechs Satiren in Hexametern überliefert; er schloß sich dem Kreis um den stoischen Philosophen Lucius Annaeus Cornutus an, was sich in Ernsthaftigkeit wie Moralität seiner Satiren widerspiegelt.

Vorderes Einbandgelenk etwas berieben, oben minimal angeplatzt. Zu Beginn und am Ende schwach wasserrandig und vereinzelt gering fleckig, einige Seiten mit teils verblaßten Marginalien v. a. H. Sonst gutes, meist sauberes, breitrandiges Exemplar.

First Aldine edition, without a device and with the colophon on fol. b4r in italic mentioning Aldus only. Late 18th-century brown sheep, five raised bands, spine gilt in compartments. Upper joint rubbed. Some waterstaining at beginning and end, minor staining in places, partly mostly faded early marginalia; else a good, wide-margined copy.

Renouard 29,6 – Adams J770 – Schweiger II,i,507 – Ebert 11215 – Isaac 12767 – Pierpont Morgan Library PML1397 – Fock: v.d. Pahlen p. 12 – Bibliographien.

 

Renouard

Jvvenalis. Persivs.Venetiis in ædibus Aldi. Mense Augusto. M. DI. In-8°.

78 feuillets. Il y a deux éditions sous la même date; l’une, sans l’ancre Aldine, sans chiffres, et avec la souscription ci-dessus, en lettres italiques. L’autre est incontestablement postérieure de plusieurs années, parce qu’elle est chiffrée, qu’elle porte l’ancre sur le titre, et a cette souscription en capitales: venetiis in aedibvs aldi, et andreae soceri. Mense avgvsto M. D. I. Comme la première, elle a 78 feuillets, cotés seulement jusqu’à 76, les 73e et 74e y étant deux fois.

Cette mention du beau-père et du gendre réunis, ne peut être citée comme prouvant que dès 1501 ils étoient associés, puisque cette date de 1501 est prouvée fausse, et que si leur association, dont on ne voit point de traces avant 1508, eût existé dès 1501, elle eût été, dans ce long intervalle de sept années, décélée par quelque autre indice.

Dans la Bibliothèque du roi d’Angleterre (British Museum) est un exemplaire sur vélin, très orné, et venant de Smith, de la première de ces deux éditions. On en voit aussi un chez lord Spencer, avec lettres peintes, ornements sur le titre, et une grande miniature; un autre, à la reliure de Grolier, dans la Bibliothèque impériale, à Vienne. Un exemplaire sur papier, de la seconde édition, aussi à la reliure de Grolier, est conservé dans notre Bibliothèque. Il y en avoit un sur vélin chez le comte d’Elci, et un chez le duc de Cassano. Il m’est impossible de dire exactement si dans ces exemplaires il y en a ou non de la seconde édition.

Dans l’Index editionum, qui est en tête des deux éditions de Juvénal, données à Leipsic, 1801 et 1819, 2 vol. in-8°, par M. G. A. Ruperti, avec d’amples notes, les éditions Aldines sont indiquées d’une manière inexacte; ce qu’il est d’autant plus indispensable de relever, que, d’ailleurs, cette notice est bien rédigée. M. Ruperti cite trois éditions Aldines, non pas les deux de 1501, et celle de 1535, ce qui seroit exact, mais 1° une sans date, Aldina le; 2° une de 1501; 3° une de 1535. On voit qu’il n’a connu qu’une des deux éditions datées de 1501, et qu’il croit Aldine l’édition sans date qui est la première des contrefacteurs lyonnois, et qui reproduit très inexactement la première de 1501. Cette édition sans date, lui paroit être la premiere de toutes, celle que l’on a copiée, parce que les mots grecs de l’Aldine y sont restés en blanc; mais cette lacune a pour cause le manque de caractères grecs dans l’imprimerie des Lyonnois, qui au reste ne tarderent pas à s’en procurer d’assez mauvais.
— Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Alde, histoire des trois Manuce et de leurs éditions. Troisième édition. Paris: Jules Renouard, 1834. pp. 29-30.

 

Didot

En août, parurent dans le même volume Juvénal et Perse ; cette édition est très-rare. Alde, en la dédiant à Cartéromachos (Scipion Fortiguerra ), lui dit qu’il a publié ces deux poëtes satiriques, Juvénal et Perse, en petit format pour en rendre l’usage plus facile à tous, et, dans ce moment où les vices égalent ceux du temps qu’ils ont dépeints, les vivants y reconnaîtront la similitude des mœurs. « Je te les adresse donc, mon cher Scipion, pour que, dans leur forme exiguë, elles te restent aussi familières qu’elles te l’étaient dans ta jeunesse quand à Rome tu les savais par cour » (1). — Ambroise Firmin Didot: Alde Manuce et l’Hellénisme à Venise. Orné de quatre portraits et d’un fac-simile. Hellénisme dans l’Occident. Isabelle d’Este, Marquise de Mantoue. Correspondance inédite des réfugiés grecs en Italie. Zacharias Calliergi et les calligraphes crétois. Premières impressions greques, etc. Paris: Ambroise Firmin-Didot, 1875. p. 175.

 

Einige Bemerkungen zum Juvenal von 1501

“We have printed, and are now printing, the Satires of Juvenal and Persius in a very small format, so that they may more conveniently be held in the hand and learned by heart (not to speak of being read) by everyone.” 1 Aldus’ Vorwort an Carteromachus, zitiert nach
Updike: Printing Types, p. 126.

Es handelt sich um den vierten der kleinen Oktavdrucke  2 Renouard 29,6 — Adams J770 —
Schweiger II,i,507 — Ebert 11215 —
Pierpont Morgan Library PML1397 —
Isaac 12767 — Fock: v.d. Pahlen p. 12.
in der für dieses Format neu geschaffenen Kursiv,  3 Zur aldinischen Kursiv:
Nicolas Barker: The Aldine Italic,
in: David S. Zeidberg:
Aldus Manutius and Renaissance Culture.
Essays in Memory of Franklin D. Murphy.
Florence: Leo S. Olschki, 1998, pp. 95-107.
nach den aldinischen Vergil-, Horaz- und Petrarca-Ausgaben desselben Jahres.

Schweiger: „Erste, ächte Aldine, welche e. neue Recens. des Textes enthält aus Hdschr. u. ältern Ausgg. - Sie hat den Anker des A. nicht, die Schlussschr. ist mit Cursiv gedr.“  4 Franz Ludwig Anton Schweiger:
Handbuch der classischen Bibliographie.
Leipzig: Friedrich Fleischer, 1832.
Band II,i. p. 507.

Diese Aldus-Ausgabe hat nicht allein der Schönheit ihres Satzes wegen — dies hat sie mit anderen gemein — besondere Aufmerksamkeit verdient, sondern auch weil ein weiterer Druck mit der Jahresangabe 1501 im Kolophon existiert, der jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit vierzehn Jahre später die Pressen verließ  5 Harry George Fletcher III:
New Aldine Studies.
Documentary Essays on the Life and Work of Aldus Manutius.
San Francisco: Bernard M. Rosenthal, Inc., 1988.
pp. 128-134. — Siehe auch unten Fußnote 7.
, und mindestens zwei Lyoner Contrefaçons aus den Jahren 1502 und 1503 versuchten, ihr den Rang strittig zu machen.

Inhalt

Die Aldine enthält die Satiren Juvenals und Persius’: Juvenal: [131], [1 weiße] Seiten; Persius: [23], [1 weiße] Seiten; Lagenkollation: Juvenal: A-G8, H10; Persius: a8, b4. Die maximale Blattgröße dürfte Fletcher zufolge 166 x 103 mm betragen  6 Harry G. Fletcher:
New Aldine Studies.
San Francisco: Rosenthal, 1988,
p. 89.
; es versteht sich, daß der geneigte heutige Sammler sich notgedrungen mit etwas weniger zufrieden geben wird. Zwei Kolophone befinden sich im Buch, der erste auf fol. H10r: „VENETIIS APVD ALDVM.“ sowie ein weiterer, ebenfalls einzeilig gesetzter auf fol. b4r „Venetiis in ædibus Aldi. Mense Augusto. M. DI.“.

Die Kolophone der anderen Aldus-Ausgabe des Jahres 1501 (= 1515) sind dagegen zwei- bzw. dreizeilig in Antiquamajuskeln gesetzt: „VENETIIS IN AEDIBUS ALDI, | ET ANDREAE SOCERI.“ sowie „VENETIIS IN AEDIBUS ALDI, ET | ANDREAE SOCERI. MENSE | AVGVSTO M.D.I.“

Beide Ausgaben kollationieren identisch, jedoch weist die zweite das aldinische Holzschnittsignet auf dem Titel, sowie Blattzählung auf, und die Lagensignaturen sind nicht wie in der ersten mit römischen Ziffern, sondern indisch-arabischen versehen. Auch textlich sind zahlreiche Unterschiede festzustellen, deren auffälligster die häufige Ersetzung von „et“ durch „&“ sein dürfte. Es handelt sich also um einen Neusatz.  7 Fletchers Argumentation, abgekürzt:
Das Signet (Nr. 5) des zweiten Druckes verweist in dieser noch nicht abgenutzten Form auf den Zeitraum 1512-1517; die Verwendung indisch-arabischer Ziffern in den Lagensignaturen ist, Nachdrucke außer acht gelassen, auf die Jahre 1515-1516 beschränkt, das &-Zeichen wurde nach Aldus’ Ableben und dem Eintreten der Asolani-Söhne in die Firma bevorzugt. Also kann mit einiger Wahrscheinlichkeit 1515 als Entstehungsdatum der zweiten Aldus-Ausgabe von Juvenal und Persius angenommen werden.
Cf. Harry G. Fletcher: New Aldine Studies. San Francisco: Rosenthal, 1988, pp. 128-134.

Ein weiteres Kriterium, wichtig vor allem bei Mischexemplaren, sind die Wasserzeichen. Zur ersten Ausgabe wurden zwei Sorten Papier verwandt: solches mit drei stilisierten Bergen sowie Kreuz darüber dazu der Gegenmarke: „AB“ und ein weiteres nur mit der Gegenmarke „A“. In der zweiten ist das Wasserzeichen durchgängig ein Kardinalshut ohne Gegenmarke.  8 Cf. Christie’s, London,
Wednesday 3 May 1995, no. 30.

Griechisch, das Problem der Contrefaçons

An vier Stellen im Text der Aldus-Ausgabe des Jahres 1501 ist griechischer Satz zu finden: Im Juvenal auf fol. E7r und fol. F7v, beides die dritte aldinische griechische Type  9 Der unregelmäßige Stand der dritten aldinischen griechische Type im Juvenal von 1501 ist darauf zurückzuführen, daß die Lettern einzeln auf die geringere Zeilenhöhe abgefeilt werden mußten., im Persius auf fol. a1r sowie auf fol. b4r unter dem Kolophon, dies beides die vierte aldinische griechische Type, was nahelegt, daß diese zwischen der Satzlegung beider Teile fertiggestellt wurde.

Es existieren zwei, wohl Lyoner Contrefaçons des folgenden und des Jahres 1503, die sich vom aldinischen Original durch Zeilenlängen und Satz, das fehlende Griechisch — „... cette lacune a pour cause le manque de charactères grecs dans l’imprimerie des Lyonnois“ (Renouard, p. 30 — sowie die Fortlassung des Kolophons auf fol. b4r unterscheiden.  10 Luciana Bigliazzi et al.:
Aldo Manuzio tipografo 1494-1515.
Firenze: Octavo, 1994. p. 187, n°°. 134.2 und 134.3,
mit Seitenabbildungen aus beiden Contrefaçons.
Harry G. Fletcher:
New Aldine Studies.
San Francisco: Rosenthal, 1988,
mit Abbildungen auf pp. 93 und 94.

 

Decimus Junius Juvenalis

Juvenal (Decimus Junius Juvenalis) (c. 60–140), Roman poet and satirist, was born at Aquinum. Brief accounts of his life, varying considerably in details, are prefixed to different MSS. of the works. But their common original cannot be traced to any competent authority, and some of their statements are intrinsically improbable. According to the version which appears to be the earliest:—

“Juvenal was the son or ward of a wealthy freedman; he practised declamation till middle age, not as a professional teacher, but as an amateur, and made his first essay in satire by writing the lines on Paris, the actor and favourite of Domitian, now found in the seventh satire (lines 90 seq.). Encouraged by their success, he devoted himself diligently to this kind of composition, but refrained for a long time from either publicly reciting or publishing his verses. When at last he did come before the public, his recitations were attended by great crowds and received with the utmost favour. But the lines originally written on Paris, having been inserted in one of his new satires, excited the jealous anger of an actor of the time, who was a favourite of the emperor, and procured the poet’s banishment under the form of a military appointment to the extremity of Egypt. Being then eighty years of age, he died shortly afterwards of grief and vexation.”

Some of these statements are so much in consonance with the indirect evidence afforded by the satires that they may be a series of conjectures based upon them. The rare passages in which the poet speaks of his own position, as in satires xi. and xiii., indicate that he was in comfortable but moderate circumstances. We should infer also that he was not dependent on any professional occupation, and that he was separated in social station, and probably too by tastes and manners, from the higher class to which Tacitus and Pliny belonged, as he was by character from the new men who rose to wealth by servility under the empire. Juvenal is no organ of the pride and dignity, still less of the urbanity, of the cultivated representatives of the great families of the republic. He is the champion of the more sober virtues and ideas, and perhaps the organ of the rancours and detraction, of an educated but depressed and embittered middle class. He lets us know that he has no leanings to philosophy (xiii. 121) and pours contempt on the serious epic writing of the day (i. 162). The statement that he was a trained and practised declaimer is confirmed both by his own words (i. 16) and by the rhetorical mould in which his thoughts and illustrations are cast. The allusions which fix the dates when his satires first appeared, and the large experience of life which they imply, agree with the statement that he did not come before the world as a professed satirist till after middle age.

The statement that he continued to write satires long before he gave them to the world accords well with the nature of their contents and the elaborate character of their composition, and might almost be inferred from the emphatic but yet guarded statement of Quintilian in his short summary of Roman literature. After speaking of the merits of Lucilius, Horace and Persius as satirists, he adds, “There are, too, in our own day, distinguished writers of satire whose names will be heard of hereafter” (Inst. Or. x. 1, 94). There is no Roman writer of satire who could be mentioned along with those others by so judicious a critic, except Juvenal. The motive which a writer of satire must have had for secrecy under Domitian is sufficiently obvious; and the necessity of concealment and self-suppression thus imposed upon the writer may have permanently affected his whole manner of composition.

(...)

On the whole no one of the ten or twelve really great writers of ancient Rome leaves on the mind so mixed an impression, both as a writer and as a man, as Juvenal. He has little, if anything at all, of the high imaginative mood — the mood of reverence and noble admiration — which made Ennius, Lucretius and Virgil the truest poetical representatives of the genius of Rome. He has nothing of the wide humanity of Cicero, of the urbanity of Horace, of the ease and grace of Catullus. Yet he ​represents another mood of ancient Rome, the mood natural to her before she was humanized by the lessons of Greek art and thought. If we could imagine the elder Cato living under Domitian, cut off from all share in public life, and finding no outlet for his combative energy except in literature, we should perhaps understand the motives of Juvenal’s satire and the place which is his due as a representative of the genius of his country. As a man he shows many of the strong qualities of the old Roman plebeian — the aggressive boldness, the intolerance of superiority and privilege, which animated the tribunes in their opposition to the senatorian rule. Even where we least like him we find nothing small or mean to alienate our respect from him. Though he loses no opportunity of being coarse, he is not licentious; though he is often truculent, he cannot be called malignant. It is, indeed, impossible to say what motives of personal chagrin, of love of detraction, of the mere literary passion for effective writing, may have contributed to the indignation which inspired his verse. But the prevailing impression we carry away after reading him is that in all his early satires he was animated by a sincere and manly detestation of the tyranny and cruelty, the debauchery and luxury, the levity and effeminacy, the crimes and frauds, which we know from other sources were then rife in Rome, and that a more serene wisdom and a happier frame of mind were attained by him when old age had somewhat allayed the fierce rage which vexed his manhood.Encyclopædia Britannica, Eleventh Edition, Cambridge: University Press, 1911. Vol. XV, pp. 610 & 612-613.

 

Aulus Persius Flaccus

Leben. Der Dichter wurde am 4. Dezember 34 n. Chr. in Volterrae geboren und starb am 24. November 62. Sein Vorname Aules ist etruskisch (W. Schulze Eigenn. 134), ebenso der Name seiner Mutter (Fulvia) Sisennia. Sein Vater, ein reicher römischer Ritter, starb, als P. 6 Jahre alt war. P. genoß den ersten Unterricht in seiner Heimat, ging aber mit 12 Jahren nach Rom und studierte bei dem Grammatiker Remmius Palaemon und bei dem Rhetor Verginius Flavus. d. h. er erhielt die beste mögliche Erziehung. Mit 16 Jahren schloß er sich an den Stoiker Annaeus Cornutus an (Bd. I S. 2225. R. Reppe De Ann. Cornuto [Lpz. 1906] 5), dessen Einfluß für ihn bestimmend wurde und dem er seinen von Herzen kommenden Dank in der 5. Sat. ausspricht; durch ihn wurde er mit Lucanus, Claudius Agathinus (so wohl zu lesen; s. Bd. I S. 742. 745. M. Wellmann Die pneumat. Schule 11) und Petronius Aristocrates (Bd. II S. 941) bekannt, quos unice miratus est et aemulatus, cum aequales essent Cornuti, minor ipse. Befreundet war er auch mit Caesius Bassus (Bd. III S. 1312), dem er die letzte Satire gewidmet hat. Seneca lernte er spät kennen, bewunderte ihn aber nicht. Dem Paetus Thrasea, dessen Gattin Arria eine Verwandte von ihm war, stand er nahe und reiste bisweilen mit ihm. Sein Charakter wird gerühmt (morum lenissimorum, verecundiae virginalis, famae pulchrae, pietatis erga matrem et sororem et amitam exemplo sufficientis). Sein erhebliches Vermögen hinterließ er seiner Mutter und seiner Schwester, dem Cornutus ein Legat et libros circa septingentos Chrysippi sive bibliothecam suam omnem.

Dichtung. P. dichtete nur selten und langsam. Es gab Jugendversuche von ihm, eine Praetexta *uescio (man sucht einen Namen wie Decius dahinter) und *opericon librum unum (man verbessert ὀπωριϰῶν, ὁδοιποριϰῶν, oschophoricon) und Verse auf die ältere Arria (Bd. II S. 1259): alles das wurde auf Cornutus’ Rat vernichtet. Das unvollendete Satirenbuch verbesserte Cornutus leviter und ließ es durch Bassus herausgeben.Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. S VII, col. 972.

 

Zur Entwicklung griechischer Typographie:

Nicolas Barker:
Aldus Manutius and the Development of Greek Script & Type in the Fifteenth Century. Second Edition.
New York: Fordham University, 1992.
Gr.Quarto. xiii, [1], 138 Seiten. Mit 49 Abbildungen, sowie vier Seiten Faksimiles, fünf Typentabellen.
Original-Leinwand mit goldgeprägtem Titel auf Rücken und Vorderdeckel.

Zweite Ausgabe. Eins von 350 Exemplaren. Unverzichtbares Standardwerk zum Thema in der überarbeiteten und vermehrten zweiten Auflage.

Victor Scholderer:
Greek Printing Types 1465-1927.
Thessaloniki: Typophilia, 1995.
Folio. 368 × 251 mm. xv, 66 Ss., [1] w.Bl. mit 60 teils zweifarbigen Abbildungen auf Tafeln.
Handgebundener Originalhalblederband.

Guter Nachdruck der Ausgabe von 1927, erweitert um: Martin Davies: Victor Scholderer: 1880-1971; J. H. Bowman: A Note on Scholderer’s ‘New Hellenic type’ sowie einen nützlichen Index. Erscheint in nur kleiner Auflage.