Startseite

Gaius Suetonius Tranquillus & al.

 

Gaius Suetonius Tranquillus, 1516

 

Gaius Suetonius Tranquillus:

IN HOC VOLVMINE HAEC | CONTINENTVR. | C. Suetonij Tranquilli XII Cæsares. | Sexti Aurelij Victoris à D. Cæsare Augusto usq; ad | Theodosium excerpta. | Eutropij de gestis Romanorum. Lib. X. | Pauli Diaconi libri VIII ad Eutropij historiam | additi. || Signet 3.
Kolophon fol. rr8r:
VENETIIS IN AEDIBVS | ALDI, ET ANDREAE | SOCERI MENSE | AVGVSTO | M. D. XVI. Verso Signet 3.

Venedig: Aldus / Andreas Torresanus, 1516.

Octavo. 161 x 90 mm. [16] Bll.; [15] Bll., [1] w.Bl.; 320 Bll. - Lagenkollation: *-**8; 18, 58; a-z8, aa-rr8 (d4 falsch c4).
Inhalt: fol. *1r: Titel — fol. *1v: weiß — fol. *2r: Ioannes Baptista Egnatius: Epistula Ioanni Grolierio — fol. *4v: Index — fol. **5r: Graeci versus ac dictiones in Latinam translatae — fol. **7vv: Suetonii vita — fol. **8v: weiß — fol. 11r: Ioannes Baptista Egnatius: Epistula lectori — fol. 58: weiß — fol. 1r: Suetonius: De vita XII Caesarum — fol. 181r: Aurelius Victor: Excerpta de vita et moribus imperatorum Romanorum — fol. 207v: Eutropius: Epistula Valenti Maximo — fol. 208r: Idem: De gestis Romanorum — fol. 274v: Paulus Diaconus: De gestis Romanorum liber undecimus ad Eutropii historiam additus — fol. 320r: Lagenverzeichnis; Kolophon — fol. 320v: Signet.

Halbpergament des frühen 19. Jh. geheftet auf drei versenkte Bünde mit zwei vergoldeten orangeroten Rückenschildern, auf dem oberen der Titel auf dem unteren Drucker und Jahr. Deckel mit Marmorpapier bezogen. Handgestochene Kapitale in Blau/Natur. Schnitt etwas ungleich, da nicht erneut beschnitten, doch sind dadurch noch die Muster der ursprünglichen Punzierung zu erkennen; auf dem unteren Schnitt in hellbraun gewordener Tinte: „SV. TR.“

Vom Herausgeber Johannes Egnatius (Giovanni Battista Cipelli, 1473-1555) dem berühmten Bibliophilen und Botschafter Frankreichs Grolier gewidmet; möglicherweise war Groliers eigenes Manuskript des Textes, das aus dem Besitz Petrarcs rührte, Grundlage der neuen Rezension. — « Il arrive assez fréquemment que sur les Catalogues on confond ce volume avec le précedent (Egnatius: De Cæsaribus), tous deux étant des recueils d’Historiens romains, et ayant été donné dans la même année, par le même éditeur. Le Suétone a été réimprimé en 1521, et l’autre recueil en 1519. Ces quatre éditions sont toutes assez rares, et ne se rencontrent le plus souvent que très mal conditionnées, parce que long-temps elles furent le manuel presque indispensable de quiconque vouloit étudier l’Histoire Romaine. » (Renouard)

Einband etwas fleckig. Titel mit zwei kleinen, hinterlegten Stellen, einige Marginalien und Unterstreichungen v. a. H., sonst sehr sauber, weiß und recht breitrandig.

Renouard 77,5 - Adams S 2031 - BM STC ital 651 - Ebert 21902 („Gute Exx. sind selten.“) - Isaac 12861.
Die Abbildung stammt aus meinem Katalog Nr. 7, sie gibt nicht den originalen Zustand wieder!