Startseite

François-Louis Schmied — Aischylos:
Prométhée Enchaîné.
Une suite de 38 bois gravés sur japon

 

François-Louis Schmied - Aischylos: Prométhée Enchaîné. Une suite de 38 bois gravés sur japon

 

François-Louis Schmied - Aischylos: Prométhée Enchaîné. Une suite de 38 bois gravés sur japon

 

François-Louis Schmied - Aischylos: Prométhée Enchaîné. Une suite de 38 bois gravés sur japon

 

François-Louis Schmied - Aischylos: Prométhée Enchaîné. Une suite de 38 bois gravés sur japon

 

François-Louis Schmied - Aischylos:

Prométhée Enchaîné. [Une suite de 38 bois gravés sur japon].

Paris: Société des Médicins Bibliophiles, 1941.

Ca. 330 x 251 mm. [39] Blätter, davon eins doppelt vorhanden. Vollständige Folge der 38 Holzstiche, mit einem Blatt Doublette; von den 38 Holzstichen sind 16 ganzseitig, die restlichen kleiner.

Lose Blätter in Original-Umschlag mit Holzstich auf Vorderseite.

Auf dem Umschlag von Théo Schmied eigenhändig signiert und numeriert. Alle Holzstiche dieser Suite wurden auf Japan gedruckt.
¶ “Printed for the Société des Médicins Bibliophiles by Théo Schmied who engraved the illustrations for this edition after the dead of François-Louis Schmied on January 19, 1941. There were one hundred and fifty copies printed of which there were one hundred copies numbered in Arabic with the names of the society’s members, thirty copies in Roman numerals and twenty in letters reserved for F.-L. Schmied. There were also extra suites of illustrations” (Ritchie p. 41).

Nur die Suite der Illustrationen! Umschlag etwas fleckig. Die äußeren Blattränder teils etwas knittrig, wenige Blätter im oberen Rand leicht angestaubt, ein Blatt im weißen Rand leicht stockfleckig, sonst gut.

Original wrappers. The suite only. Signed by Théo Schmied on upper cover.

Erste Ausgabe. Cf. Ritchie 41 – Nasti B28 – Buyssens/Loup 61.

 

καὶ μὴν ἔργῳ κοὐκέτι μύθῳ
χθὼν σεσάλευται:
βρυχία δ᾽ ἠχὼ παραμυκᾶται
βροντῆς, ἕλικες δ᾽ ἐκλάμπουσι
στεροπῆς ζάπυροι, στρόμβοι δὲ κόνιν
εἱλίσσουσι: σκιρτᾷ δ᾽ ἀνέμων
πνεύματα πάντων εἰς ἄλληλα
στάσιν ἀντίπνουν ἀποδεικνύμενα:
ξυντετάρακται δ᾽ αἰθὴρ πόντῳ.
τοιάδ᾽ ἐπ᾽ ἐμοὶ ῥιπὴ Διόθεν
τεύχουσα φόβον στείχει φανερῶς.
ὦ μητρὸς ἐμῆς σέβας, ὦ πάντων
αἰθὴρ κοινὸν φάος εἱλίσσων,
ἐσορᾷς μ᾽ ὡς ἔκδικα πάσχω.

Schon wird es zur Tat, kein nichtiges Wort!
Es erbebet die Erd,
Und es zuckt und es zischt wild, Blitz auf Blitz,
Sein Flammengeschoß, aufwirbeln den Staub
Windstöße; daher rast allseits Sturm,
Wie im Taumel gejagt; ineinander gestürzt
Mit des Aufruhrs Wut, mit Orkanes Geheul,
Ineinander gepeitscht, stürzt Himmel und Meer! –
Und solch ein Gericht, es umtost, es umschlingt
Mich, von Zeus mir gesandt, mich zu schrecken mit Graun! –
O heilige Mutter, o Äther, des all-
Heilspendenden Lichts allheilige Bahn,
Seht, welch Unrecht ich erdulde! –
Übersetzt von J. G. Droysen