Startseite

Giovanni Pontano:
Opera omnia

 

Abbildung zu Giovanni Pontano: Opera omnia, 1518

 

Abbildung zu Giovanni Pontano: Opera omnia, 1518

 

Abbildung zu Giovanni Pontano: Opera omnia, 1518

 

Giovanni Pontano:

IOANNIS IOVIANI PONTANI OPE-|RA OMNIA SOLVTA ORA-|TIONE COMPOSITA. || Signet 3 || Nomina librorum, qui in hisce tribus partibus con-|tinentur, à tergo huius paginæ notata | reperiuntur.
Verso, Seitenzahlen rechtsbündig: LIBRI PRIMAE PARTIS. | De Obedientia libri V. pagina prima | De Fortitudine libri II. 49 | Liber de Principe. 87 | Liber de Liberalitate. 97 | Liber de Beneficentia. 118 | Liber de Magnificentia. 123 | Liber de Splendore. 136 | Liber de Conuiuentia. 141 | De Prudentia libri V. 147 | De Magnanimitate libri II. 227 | De Fortuna libri III. 264 | Liber de Immanitate. 311 || LIBRI II PARTIS. | De Aspiratione libri duo. | Charon Dialogus. 4 | Antonius Dialogus. 6 | Actius Dialogus. 104 | Aegidius Dialogus. 155 | Asinus Dialogus. 175 | De Sermone libri VI. 185 | Belli, quod Fernandus Senior Neap.Rex cum Ioanne Ande-|gaviensium duce gessit libri VI. 252 || LIBRI III PARTIS. | Centum Sententiæ Ptolemæi cum expositionibus. 2 | De rebus coelestibus libri XIIII. 95 | Liber de Luna imperfectus. 197.
Kolophon fol. ss7r: VENETIIS IN AEDIBVS ALDI, ET | ANDREAE SOCERI MENSE | IVNIO. M.D. XVIII.

CENTVM PTOLEMAEI SENTENTIAE AD | SYRVM FRATREM A' PONTANO E'| GRAECO IN LATINVM TRALA|TAE, ATQVE EXPOSITAE. || EIVSDEM PONTANI LIBRI XIIII. | DE REB. COELESTIBVS. || LIBER ETIAM DE LVNA IM-|PERFECTVS.
Kolophon fol. RRR8r: VENETIIS IN AEDIBVS ALDI, | ET ANDREAE SOCERI, | MENSE SEPTEMB. | M. D. XIX. Verso Signet 3.

Venedig: Aldus / Andreas Torresanus, 1518, 1519.

I: Quarto. 201 x 124 mm. I: 4°. [4] Bll.; 326 (recte 327) Bll., [1] w.Bl. – Lagenkollation: *4, a-z8, aa-ss88 (m8 und ss8 weiß).
III: Quarto. 202 x 124 mm. 301 Bll.; [19] Bll. (Index) – Lagenkollation: aaa-zzz8, AAA-RRR8. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten.

Mittelbraune Maroquinbände um 1700 auf sechs echten Bünden mit reicher Rückenvergoldung der Bünde und der Felder mit fleuralen Eck- und Mittelstücken in Doppelrahmen. Auf den Deckeln jeweils Randrahmen aus einer 7 mm breiten Rolle, auf den Vorderdeckeln je ein Wappensupralibros. Handgestochene Kapitale in grüner Seide; Goldschnitt auf marmoriertem Grund; Vorsätze aus symmetrisch graugrün bedrucktem Kattunpapier. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Giovanni Pontano von Cerreto wurde am 7. Mai 1429 dortselbst, nahe Spoleto in Umbrien geboren; er verlor früh seinen Vater, studierte in Perugia, wo sein Onkel Tommaso (der Kanzler ? war) lebte. 1447 schloß er sich dem Hof von Alfonso I. von Neapel an, wo Antonio Beccadelli sein wichtigster Lehrer war, der ihn auch in seinen literarischen Kreis aufnahm, der später „Akademie“ benannt wurde; dort erhielt er dann den Beinamen „Gioviano“. Des weiteren studierte er Astrologie bei Lorenzo Bonincontri, Griechisch bei Georg von Trapezunt und Gregorius Tiphernas. 1461 heiratete er Adriana Sassone (gestorben 1490), die ihm verschiedene Kinder gebar. 1471 wurde er Bürger der Stadt Neapel, Staatsmann, der dem Aragonesischen Hof als Sekretär, Lehrer, Rat und Diplomat diente, und Nachfolger Beccadellis als Führer der Akademie, wo er Vorbild von Alessandro d’Alessandro, Pietro Summonte und Jacopo Sannazaro war. Doch verriet Pontano die Stadt und ihren Herrscher, als sie durch Charles VIII. von Frankreich 1495 erorbert wurde, indem er ihn enthusiastisch begrüßte. Nachdem die Franzosen Neapel verlassen hatten und die aragonesische Herrschaft wiederhergestellt war, mußte Pontano den öffentlichen Dienst quittieren; er nutzte diese letzten Jahre seines Lebens, um sein literarisches Werk zu vollenden.
¶ Als führender Humanist im Neapel des 15. Jh. schuf er eine Vielzahl poetischer, philosophischer und gesellschaftstheoretischer Werke. Die Gedichte, die die menschliche Liebe gleicherweise wie die Natur feiern, wurden in den Sammlungen „Amorum libri“, „De Amore coniugali“, „Hendecasyllabi seu Baiae“, „Eridanus“ und „Lepidina“ veröffentlicht. „De hortis Hesperidum“ ist sowohl eine Huldigung an seine Heimatstadt wie den Anbau der Zitrusfrüchte; „Tumuli“, Grabinschriften; „De laudibus divinis“, religiöse Hymnen; „Urania“ handelt von der Astrologie und „Meteora“ schließlich von der Meteorologie. Von seinen Prosaschriften seien nur die Dialoge „Charon“, „Antonius“ und „Asinus“ genannt, in denen sich Satire mit Morallehren verbindet. Die gesellschaftstheoretischen Schriften umfassen „De principe“, für den zukünftigen Alfonso II. von Aragon, König von Neapel verfaßt, „De Obedientia“, „De liberalitate“, „De beneficentia“, „De magnificentia“, „De splendore“, „De conviventia“, wobei letztere fünf Werke sich mit der Verwendung des Geldes auseinandersetzen. Von den philosophischen Werken seien „De fortuna“ und „De prudentia“ sowie der Dialog „Aegidius“ erwähnt. In „De sermone“ werden die poetische Theorien, im Dialog „Actius“ die der Geschichtsschreibung behandelt. Schließlich beschäftigte sich Pontano auch mit einer Geschichte der Kriege Ferdinands I. mit seinen Gegnern: „De bello neapolitano“. Er starb im September des Jahres 1503. - Pontano galt seinen Zeitgenossen als Meister des Ciceronianischen Stiles; seiner Gelehrsamkeit und Beredsamkeit wurde selbst von Erasmus Respekt bezeugt (Ep. 1885, 1479), der jedoch das Christentum des Autors bezweifelte.
¶ Die Opera wurden während des 16. Jh. mehrmals herausgegeben, wobei die Ausgabe Basel, 1556 als die vollständigste gilt.

Wappensupralibros auf den Vorderdeckeln, cf. Tenschert Katalog VI, p. 12. Gelenke leicht berieben, an zwei Stellen etwas angeplatzt. Rückenschilder im Stil der Zeit erneuert. In I ein leichter Wasserrand oben bei einigen Blättern der Lagen rr und ss. Sonst von fast einzigartiger Frische in hervorragenden Einbänden.

17th-century light brown morocco gilt, six raised bands, edges gilt. A delightfully bound copy. First Aldine edition of the collected Latin works of Pontano (1426-1503). Brunet calls this a „bonne edition“ and points out that it is difficult to find the threee volumes together and in good condition.

Renouard 82,3 & 87,7 - Adams P1860 - Ebert 17744 - BM STC 533 - Isaac 12882 & 12895. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.
Die Abbildung stammt aus meinem Katalog Nr. 7, ist bearbeitet und gibt nicht den originalen Zustand wieder!

 

Der Vollständigkeit halber sei noch ein fast vollständiges Werk in allen drei Bänden angeführt:
[I:] IOANNIS IOVIANI PONTANI OPE-|RA OMNIA SOLVTA ORA-|TIONE COMPOSITA. || (Signet 3) || Nomina librorum, qui in hisce tribus partibus con-|tinentur, à tergo huius paginæ notata | reperiuntur.
[Verso, Seitenzahlen rechtsbündig:] LIBRI PRIMAE PARTIS. | De Obedientia libri V. pagina prima | De Fortitudine libri II. 49 | Liber de Principe. 87 | Liber de Liberalitate. 97 | Liber de Beneficentia. 118 | Liber de Magnificentia. 123 | Liber de Splendore. 136 | Liber de Conuiuentia. 141 | De Prudentia libri V. 147 | De Magnanimitate libri II. 227 | De Fortuna libri III. 264 | Liber de Immanitate. 311 || LIBRI II PARTIS. | De Aspiratione libri duo. | Charon Dialogus. 4 | Antonius Dialogus. 6 | Actius Dialogus. 104 | Aegidius Dialogus. 155 | Asinus Dialogus. 175 | De Sermone libri VI. 185 | Belli, quod Fernandus Senior Neap.Rex cum Ioanne Ande-|gaviensium duce gessit libri VI. 252 || LIBRI III PARTIS. | Centum Sententiæ Ptolemæi cum expositionibus. 2 | De rebus coelestibus libri XIIII. 95 | Liber de Luna imperfectus. 197.
(Kolophon ss7r:) VENETIIS IN AEDIBVS ALDI, ET | ANDREAE SOCERI MENSE | IVNIO. M.D. XVIII.
[II:] IOANNIS IOVIANI PONTANI. || DE ASPIRATIONE Libri duo. | CHARON Dialogus. | ANTONIVS Dialogus. | ACTIVS Dialogus. | AEGIDIVS Dialogus. | ASINVS Dialogus. | DE SERMONE Libri Sex. || BELLI, QVOD FERNANDVS SENIOR | NEAPOLITANVS REX CVM IO-|ANNE ANDEGANIENSIVM | DVCE GESSIT, LI-|BRI SEX.
(Kolophon RR6r:) VENETIIS IN AEDIBVS ALDI, ET | ANDREAE SOCERI MENSE | APRILI. M. D. XIX.
[III:] [CENTVM PTOLEMAEI SENTENTIAE AD | SYRVM FRATREM A' PONTANO E'| GRAECO IN LATINVM TRALA|TAE, ATQVE EXPOSITAE. || EIVSDEM PONTANI LIBRI XIIII. | DE REB. COELESTIBVS. || LIBER ETIAM DE LVNA IM-|PERFECTVS.]
(Kolophon RRR8r:) VENETIIS IN AEDIBVS ALDI, | ET ANDREAE SOCERI, | MENSE SEPTEMB. | M. D. XIX. (Verso Signet 3)
I: 4°. [4] Bll.; 326 (recte 327) Bll., [1] w.Bl. = *4, a-z8, aa-ss8 (m8 und ss8 weiß) - Blattgröße: 206 x 129 mm.
II: 4°. 318 Bll = A-Z8, AA-QQ8, RR6 - Blattgröße: 206 x 129 mm.
III: 4°. 300 Bll. (statt 301, fehlt 1. Bl.) ; [19] Bll. (Index) = aaa7 (statt 8), bbb-zzz8, AAA-RRR8 - Blattgröße: 206 x 130 mm.
Venedig: Andreas Torresanus, 1518-19.
Moderne Maroquinbände unter Beibehaltung der alten Heftung.
I: Durchgehender schwacher Wasserrand oben innen, in der Buchmitte auch unten innen. Im Falz teils etwas braunfleckig. - II: Kleiner Wurmgang im Innensteg, erstes Blatt angeschmutzt. „De Aspiratione“ und teilweise „Actius“ mit sauberen, gut lesbaren Marginalien einer Hand des 16. Jh. Sonst nur wenig fleckig und meist weiß. - III: Unbedeutende Nagelspur vorn bis Lage ggg. Unten außen zumeist im weißen Rand ein durchgehender im allgemeinen schwacher Wasserrand.
Provenienz: „Bibliothek Dr. Eberhard Lorenz“, Stempel aus früheren Einbänden auf Vorsatz montiert.
Renouard 82,3; 87,6 & 87,7 - Adams P 1860 - Ebert 17744 - BM STC ital 533 - Isaac 12882, 12892 & 12895
¶ Exemplar, dem zwar der Titel von Band III fehlt, das sonst jedoch alle drei weißen Blätter aufweist: m8, ss8 und F8. Die weißen Seiten alle frisch erhalten; H8 in Band II ohne Streichungen oder Zensur: „Dans beaucoup d'exemplaires de ce second volume, on a arraché le feuillet 64e, contenant une partie du Dialogue intitulé Charon, dans lequel l'auteur s'égaie un peu vivement aux dépens des évêques, des prêtres et des moines. Il y a même des exemplaires dans lesquels le zèle des commissaires de l'Inquisition a rendu la mutilation bien plus considérables.“ (Renouard). - Insgesamt ein noch schönes Exemplar mit ausgewogenen Seitenverhältnissen.
Ein weiteres Exemplar der drei Bände in Halbpergament erspare ich mir, den Lesern und ihrer Langeweile. Das schönste der drei, die zwei der drei Bände, reiste nach Düsseldorf.