Startseite

Michel de Nostredame:
Les vrayes centuries et propheties.

 

Abbildung zu No. 4516, Palaephatus

 

Vera loquor, nec falsa loquor sed munere coeli. Qui loquitur Deus est non ego Nostradamus.

Michel Nostradamus:

Les vrayes centuries et propheties de maistre Michel Nostradamus. Où se void representé tout ce qui s’est passé, tant en France, Espagne, Italie, Alemagne, Angleterre, qu’autres parties du monde. Reveües & corrigées suyvant les premieres Editions imprimées en Avignon en l’an 1556. & à Lyon, en l’an 1558. & autres. Avec la vie de l’Autheur.

Amsterdam: „Chez Jean Jansson à Waesberge, et la vefue de fu Elizée Weyerstraet“, 1668.

Duodecimo. 131 x 72 mm. [32], 158, [2]w. Seiten. – Lagenkollation: o4, *12, A-F12, G8. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Mit einem gestochenen Frontispiz sowie einem ganzseitigen gestochenen Bildnis des Verfassers, Holzschnittinitialen.

Wenig späterer weinroter Maroquinband mit fünf echten, erhabenen Bünden auf dem Rücken, auf den durch goldgeprägte Linien begrenzten Rückenfeldern Vergol-dung aus mittig je ein Sonnenblumenstempel, darum Punkte und kleine spiralförmige Ornamente. Auf zweitem Feld ein braunes Lederrückenschildchen mit der goldgeprägten Titelei. Die Deckel mit dreifachen Rand-rahmen aus goldgeprägten Linien, in den Ecken nach innen weisend kleine fleurale Stempel. Steh- und In-nenkantenvergoldung, Vorsätze aus Marmorpapier, handgestochene zweifarbige Kapitale, Goldschnitt, blaues Seidenlesebändchen. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

„Jolie édition dont les beaux exemplaires sont rares et fort recherchés“ (Willems, p. 485, im Jahre 1880!). „Imprimé par Jansson à Waesberghe?“ (Rahir, p. 265). „Sehr saubere und gesuchteste Ausgabe, welche den Elzevir-Drucken begefügt wird“ (Ebert I, col. 209). „Avec un frontispice gravé représentant la décollation du roi Charles Ier d’Angleterre et l’incendie de Londres, et un portrait en pied de Nostradamus avec cette légende: ‚Vera loquor, nec falsa loquor sed munere coeli. Qui loquitur Deus est non ego Nostradamus.’ À la suite des 12 Centuries (à la 7., sous le no. 44, se trouve la célèbre allusion à la mort de Louis XVI) se trouvent les ‚Présages tirez de ceux faits par M. Nostradamus ès années 1555 et suyvantes’ et les ‚Autres Prédictions de M. Nostradamus pour les ans courans en ce siècle’“ (Donbon-Ainé, p. 349). Michel de Nostredame (1503-1566), Arzt und Astrologe aus Saint-Rémy in der Provence, studierte zu Avignon und Montpellier und ließ sich nach Jahren des Reisens auf Einladung Julius Caesar Scaligers in Agen nieder, ab 1544 lebte er in Salon, wo er begann, seine Weissagungen niederzuschreiben. Cf. Jöcher III,983 & Encyclopedia of the Renaissance IV,322.

Einband minimal fleckig, an Gelenken und Ecken leicht berieben. Innen fast durchgehend sauber, frisch und weiß, komplett mit dem letzten weißen Blatt. Schöner Druck in Kursiv und Antiqua, breitrandig und auf festem Papier. Sehr selten.

Chomarat/Laroche 246 – Willems 1797 – Rahir 2360 – Caillet III,8080 – Dorbon-Ainé 3275 – Ebert 14897 – Brunet IV,105 & Supplément II,36 – Graesse IV,689 – Waller 20048. Cf. Sabin 55937. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.

 

Trotz der kurzen Zeit, die das Buch bei mir verweilte, wuchs es mir seines Einbandes wegen ans Herz. Mit sparsam verteilten, kaum außergewöhnlichen Stempeln wird eine dem Auge angenehme Wirkung erzielt. Auch gefällt mir die natürliche, unregelmäßige Narbung des während jener Zeit verwendeten Leders besser als die nur noch dekorative des 19. Jh.