Startseite

Johann Neudörffer d. Ä.: Der große Schreibmeister der deutschen Renaissance

 

Johann Neudörffer d. Ä.: Der große Schreibmeister der deutschen Renaissance

 

Johann Neudörffer d. Ä.:

Der große Schreibmeister der deutschen Renaissance. 48 Faksimile Tafeln aus verschiedenen Werken mit einer Einleitung von Albert Kapr.

Leipzig: VEB Harrassowitz, 1956.

Quer-Quarto. 213 × 307 mm. 93, [2], [1 weiße] Seiten. Mit 48 Lichtdruck-Faksimiletafeln aus verschiedenen Werken Neudörffers.

Handgefertigter naturfarbener Schweinsledereinband mit reicher Blindprägung auf Rücken und Deckeln. Der Rücken mit neun, zu je drei mal drei zusammengefaßten, zierlichen Bünden, waagrechten blindgeprägten Linien sowie der ebenfalls blindgeprägten Titelei auf zweitem Feld. Auf den Deckeln waagrechte blindgeprägte Linien, die den Raum der Bünde horizontal aussparen, auf dem Hinterdeckel durchgehend, auf dem Vorderdeckel mittig unterbrochen vom einbandhohen Zeichen Neudörffers, einem Kreuz über den Buchstaben H und N. Breite Lederinnenkanten mit blindgeprägten Linien wie auf den Deckeln, Lederinnenfälze; Spiegel und fliegende Vorsätze aus graubraunem Bütten. Kopfgoldschnitt, handgestochene rot/gelbe Seidenkapitale. Signiert auf dem hinteren Ledereinschlag unten: „Werkst. Dorfner Weimar“. Mit Leinwand bezogene Kassette, mit rotgeprägtem Titel auf dem Oberteil.

Ausgezeichneter Lichtdruck der Ingenieurschule „Otto Grotewohl“, Satz von Andersen Nexö, Druck durch die Hochschule für Grafik und Kunst in Leipzig. Buchgestaltung von Albert Kapr. — Dieses das Exemplar Kaprs, mit dessen handschriftlichem Namenseintrag auf dem zweiten fliegenden Vorsatz.

Winzige Bereibungen an den Bünden, sonst neuwertig. Ein schöner, außergewöhnlich gestalteter Einband im typisch Dorfnerschen Stil aus der Bibliothek von Albert Kapr.

Blindstamped brown pigskin, bound by Werkstatt Otto Dorfner for Albert Kapr. Superb binding.

Cf. Friedl/Ott/Stein 405 - Doede p. 34. – Bibliographien.

 

Der Typograph Albert Kapr (20. Juli 1918 – 31. März 1995) war Professor für Schrift- und Buchgestaltung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Er bestimmte die Entwicklung von Schrift- und Buchkunst in der DDR mit und gestaltete ca. 200 Bücher. Er schuf mit Einstellung des pensionierten Stempelschneiders Otto Erler und durch Zusammenarbeit mit der Firma Typoart Dresden die Voraussetzungen für ein „Schriftlabor“ zur Gestaltung von Satzschriften. 1963 – 1977 fungierte Kapr als künstlerischer Leiter der Schriftgießerei VEB Typoart Dresden.

Weiteres zu den Dorfner-Einbänden.