Startseite

Gerard de Nerval: Sylvie

 

Abbildung zu Gerard de Nerval: Sylvie, 1886

 

Abbildung zu Gerard de Nerval: Sylvie, 1886

 

Widmungsexemplar des Herausgebers Ludovic Halévy mit zusätzlichem Aquarell

Gerard de Nerval:

Vortitel: SYLVIE | SOUVENIRS DU VALOIS
Verso: TIRAGE: 1000 EXEMPLAIRES [PLANCHES EFFACEES] 150 sur grand papier du Japon impérial | 850 sur petit papier dont 25 sur Japon; et 825 sur vélin | N° handschriftlich: 4 | L. C. || Texte imprimé par A. LAHURE | Eaux-fortes par CHARDON et SORMANI
Haupttitel: GERARD DE NERVAL | SYLVIE | SOUVENIRS DU VALOIS | PREFACE PAR LUDOVIC HALEVY | 42 compositions dessinées et gravées à l’eau-forte par ED. RUDAUX | PARIS LIBRAIRIE L. CONQUET 5, RUE DROUOT, 5 | 1886

Paris: Conquet, 1886.

Octavo. 188 x 124 mm. [1] Bl. (OU.); [2] Bll. (Titel); XXIV Ss. (Vorwort); 134 Ss., [1] Bl. (Inhalt); [1] Bl. (OU.) – Lagenkollation: o2, oo8, *4; 1-88, 94. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten.

Grünes, leicht geglättetes Maroquin der Zeit auf fünf echten Bünden; in den Feldern des Rückens in doppeltem Rahmen Eckornamente und in der Mitte je eine blau eingelegte Blüte mit Blättern, Stengeln und Knospen in Goldprägung. Im zweiten Feld Verfasser und Titel, am Fuß Ort und Jahr. Beide Deckel mit einem dreifachen goldgeprägten Rahmen, darinnen in sich verschlungene Eckorna­mente, verbunden durch eine punktierte Linie. Stehkantenvergoldung aus einer feinen Doppellinie. Doppelstöckige handgestochene Kapitale in grün/gelb/roter Seide; passendes Lesebändchen; Goldschnitt, vorn und unten auf den unbeschnittenen Blattkanten. Die Spiegel mit hellbraunem Maroquin eingelegt und vergoldet; die Blüten entsprechend der Rückendekoration wieder mit blauem Leder gestaltet: identisch mit der Abbildung eines Deckels in Beraldi III, Tafel 173. Fliegende Blätter aus grüner Seide, doppelte Vorsätze aus Kammschnitt-Marmor. Signiert auf vorderem Spiegel unten: „MARIUS MICHEL“. - Fléty 120-121 - Beraldi (passim) ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Dies ist die erste illustrierte Ausgabe von Sylvie, der 1854 erschienenen Sammlung « Les Filles du Feu » entnommen. Nr. 4 von 150 Exemplaren auf breitrandigem Japan-Papier: Alle 42 Illustrationen sind bei den ersten dreißig Exemplaren auf großem Japanpapier (n°°. 1-30) in drei Zuständen vorhanden. Es handelt sich um das Geschenkexemplar des Herausgebers mit seiner eigenhändigen Widmung, zusätzlich befindet sich auf dem Vortitel ein signiertes Aquarell von Ed. Rudaux. Edmond Adolphe Rudaux (1840 - 1908), ein Genremaler und Kupferstecher, war Schüler von Lanielle, Leclaire und G. Boulangerer und debütierte im Salon des Jahres 1863. Cf. Béraldi: Grav. du 19e Siècle - Bénézit IX, 165.
¶ Provenienz: 1. Widmung des Herausgebers Ludovic Halévy auf dem zweiten Zustand seines Portraits an Charles Bouret: „à Monsieur Charles Bouret | Ludovic Halevy“.
¶ Ludovic Halevi (1834-1908), der Sohn von Léon H., war Autor und Dramatiker, verfaßte Kurzgeschichten und Novellen, arbeitete im Staatsdienst; in Zusammenarbeit mit Offenbach entstanden für dessen Operetten mehrere Libretti, mit Meilhac schrieb er 1875 das Libretto für Bizets Carmen. 1884 wurde er in die Académie française aufgenommen. „Il est homme d’une société qui ignore briller de ses derniers feux et le représentant de l’esprit parisien dans ce qu’il a de pétillant, mais aussi de sensible et d’amer dans l’ironie même.“ in: Grand Dictionaire Encylopédique Larousse, 1983; cf. EB (1964) 10, 1131c - 2. Gestochenes Exlibris auf zweiten fliegenden Blatt vorn recto: „CH. BOURET“.

Ecken minimal berieben, Hinterdeckel mit leichter Kratzspur, Rücken beinahe unmerklich verblichen. Innen äußerst frisch und breitrandig, die Illustrationen in sehr guten Abdrucken. Das hier vorliegende Buch wurde mit der Sammlung Bouret für 505 fr. versteigert. - In dieser Form - wie schon bei Vicaire erwähnt - einmalig.

Vicaire VI,60 sq. mit Angaben zur Kollation und Auflagenhöhe und der ausführlichen Beschreibung dieses Exemplars - Cohen/R. 991 - Lewine p. 532 - Sander 1912 - Kat. Fürstenberg 49 - Salomon, Eisen 166 - Brunet4 IV, 472 ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.

 

NERVAL, GÉRARD DE (1808–1855), the adopted name of Gérard Labrunie, French man of letters, born in Paris on the 22nd of May 1808. His father was an army doctor, and the child was left with an uncle in the country, while Mme Labrunie accompanied her husband in his campaigns. She died in Silesia. In 1811 his father returned, and beside Greek and Latin taught the boy modern languages and the elements of Arabic and Persian. Gérard found his favourite reading in old books on mysticism and the occult sciences. He distinguished himself by his successes at the Collège Charlemagne, however, and his first work, La France guerrière, élégies nationales, was published while he was still a student. In 1828 he published a translation of Goethe’s Faust, the choruses of which were afterwards used by Berlioz for his legend-symphony, The Damnation of Faust. A number of poetical pieces and three comedies combined to acquire for him, at the age of twenty-one, a considerable literary reputation, and led to his being associated with Théophile Gautier in the preparation of the dramatic feuilleton for the Presse. He conceived a violent passion for the actress Jennie Colon, in whom he thought he recognized a certain Adrienne, who had fired his childish imagination. Her marriage and her death in 1842 were blows from which his nervous temperament never really recovered. He travelled in Germany with Alexandre Dumas, and alone in various parts of Europe, leading a very irregular and eccentric life. In 1843 he visited Constantinople and Syria, where, among other adventures, he nearly married the daughter of a Druse sheikh. He contributed accounts of his travels to the Revue des Deux Mondes and other periodicals. After his return to Paris in 1844 he resumed for a short time his feuilleton for the Presse, but his eccentricities increased and he committed suicide by hanging, on the 25th of January 1855. The literary style of Gérard is simple and unaffected, and he has a peculiar faculty of giving to his imaginative creations an air of naturalness and reality. In a series of novelettes, afterwards published under the name of Les Illuminés, on les précurseurs du socialisme (1852), containing studies on Rétif de la Bretonne, Cagliostro and others, he gave a sort of analysis of the feelings which followed his third attack of insanity. Among his other works the principal are Les Filles du feu (1854), which contains his masterpiece, the semi-autobiographical romance of Sylvie, Scènes de la vie orientale (1848–1850); Contes et facéties (1852); La Bohême galante (1856); and L’Alchimiste, a drama in five acts, the joint composition of Gérard and Alexandre Dumas. His Poésies complètes were published in 1877.

There are many accounts of Gérard de Nerval’s unhappy life. Among them may be mentioned notices by his friend Théophile Gautier and by Arsène Houssaye, prefixed to the posthumous Le Rêve et la vie (1855); Maurice Tourneux’s sketch in his Âge du romantisme (1887): and a sympathetic study of temperament in the Névrosés (1898) of Mme Arvède Barine. See also G. Ferrières, Gérard de Nerval (1906).

Encyclopædia Britannica Eleventh Edition, Volume 19. Cambridge: University Press, 1911. p. 394.