Startseite

Lotto Lotti:
La liberatione di Vienna assediata dall’ Armi Ottomane

 

Lotto Lotti: La liberatione di Vienna assediata dall' Armi Ottomane, 1685

 

Lotto Lotti: La liberatione di Vienna assediata dall' Armi Ottomane, 1685

 

Lotto Lotti:

CH’ N’ HA’ CERVEL | HAPA GAMB; | O sia la liberatione di Vienna assediata dall’ | Armi Ottomane | POEMETTO GIOCOSO | DI LOTTO LOTTI | In lingua Popolare Bolognese | CONSECRATO | All’ Illustrissimo, & Eccellentissimo Signor Conte | ALESSANDRO SANVITALI | CONTE DI FONTANELLATO, | Marchese di Belforte, Signor di Noceto &c.

Parma: „per gli Heredi del Vigna“, 1685.

Octavo. 165 x 111 mm. [16], 121, [1 weiße], [1], [3 weiße] Seiten. - Lagenkollation: o8, A-H8 (- fol. H8 weiß). Sowie insgesamt sechs gestochene Tafeln auf ungezählten Blatt.

Handgefertigter Pergamenteinband der Zeit auf vier erhabenen Bünden, Blauschnitt.

Erste Ausgabe. Ein undatierter Druck ohne Ortsangabe von Lottis (gest. 1740) Gedicht in fünf Gesängen wird von Graesse als früher angenommen, ist aber wegen des darin auf einem der Stiche vorkommenden Datums „1746“ sowie des Stechers Cantarelli (cf. Thieme/B. V,524) frühestens 1746 zu datieren (cf. Apponyi 2507).
¶ Die Ungarn hatten sich 1678 gegen die Rekatholisierungsmaßnahmen Kaiser Leopold I. (1657-1705) erhoben und die Osmanen zu Hilfe gerufen. 1683 zogen die Türken unter ihrem Großwesir Kara Mustafa ohne auf große Gegenwehr zu stoßen bis nach Wien vor und belagerten die Stadt vom 14. Juli bis zum 12. September 1683 zum zweiten Male. Ein deutsch-polnisches Entsatzheer unter König Johann III. Sobieski von Polen und Herzog Karl V. Leopold von Lothringen besiegte die Osmanen am 12. September in der Schlacht am Kahlenberg, befreite Wien und drängte die Türken in die Defensive. Dies markiert den Beginn des Endes osmanischer Macht und osmanischen Einflusses in Europa.

Einband fleckig, mit Fehlstellen an den Kanten, am unteren Kapital sowie restaurierter Bezugfehlstelle auf dem Hinterdeckel, die ersten zwei Lagen mit kleiner werdendem Wurmgang im unteren weißen Rand; minimal gebräunt, stellenweise leicht fleckig bzw. stockfleckig. Von großer Seltenheit.

First edition, rare. Contemporary vellum, four raised bands. Small defects to lower end of spine, and edges of boards. Worming in lower white margin of first two quires, not affecting text or illustrations. Slightly stained. Six engraved plates. The two compositions form the most extensive and most philologically genuine literary compositions in Bolognese dialect.

Sturminger 1971 - Rhodes I,503 - Graesse IV,264 – Bibliographien.

 

Die Schlacht am Kahlenberg (Wikipedia).