Startseite

Charles Marie René Leconte de Lisle:
Les Érinnyes, Tragédie antique

 

Abbildung zu Charles Marie René Leconte de Lisle: Les Erinnyes, Tragédie antique

 

Abbildung zu Charles Marie René Leconte de Lisle: Les Erinnyes, Tragédie antique

 

Abbildung zu Charles Marie René Leconte de Lisle: Les Erinnyes, Tragédie antique

 

Abbildung zu Charles Marie René Leconte de Lisle: Les Erinnyes, Tragédie antique

 

Abbildung zu Charles Marie René Leconte de Lisle: Les Erinnyes, Tragédie antique

 

Abbildung zu Charles Marie René Leconte de Lisle: Les Erinnyes, Tragédie antique

 

Charles Marie René Leconte de Lisle:

Les Érinnyes || Tragédie antiqve | de Leconte de Lisle || Compositions gravées par | François Kupka.

Paris: Librairie de la Collection des Dix, A. Romagnol, Éditeur, in fine: Charles Hérissey et Fils d’Evreux, 1908.

Quarto. ca. 278 x 187 mm. [4 weiße], 89, [3 weiße] Seiten. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Mit 25 Radierungen, davon drei auf ungezählten Blättern und 22 jeweils über den Kapitelanfängen, acht dreifarbige Holzschnittillustrationen zu den Textschlüssen von E. Gaspe, sowie zwei Zwischentitel in grün und schwarz, jeweils goldgehöht. Die Textseiten umgeben von Rahmen in schwarz und Gold. – Wasserzeichen: „J Perrigo MBM Arches“.

Handgefertigter ziegelroter Maroquinband der Zeit (284 x 198 x 21 mm) mit fünf erhabenen Bünden auf dem Rücken, auf den Feldern reiche Vergoldung, Titel auf zweitem, unten Ort und Jahr. Auf den Deckeln breite goldgeprägte Randrahmen aus Linien und Ornamenten, Stehkantenvergoldung aus zwei feinen Linien, Innenkantenvergoldung aus breiten Linien, Spiegel in diesen Rahmen mit blauviolettem Maroquin eingelegt, fliegende Vorsätze mit farblich entsprechender Seide bezogen, zweite Vorsätze aus Flammenmarmorpapier. Kopfgoldschnitt, vorn und unten Goldschnitt auf dem fast unbeschnittenen Blättern. Signiert auf dem vorderen Ledereinschlag unten: „Noulhac 1912“. Angepaßter, außen mit bräunlichem Rieselpapier bezogener und innen mit dunkelbraunem Leder ausgekleideter Schuber mit Lederkanten (292 x 200 x 28 mm). Cf. Fléty 136-137 & Duncan/De Bartha 195.
¶ Henri Noulhac (1866-1931), „un relieur consciencieux cherchant toujours à se perfectionner“ (Fléty) aus Châteauroux, wo er auch lernte, zog 1890 nach Paris und machte sich 1894 dort mit einer eigenen Werkstatt selbständig; er spezialisierte sich auf Einbände „à la janséniste“, wandte sich um 1900 bei seiner Deckelvergoldung fleuralen Motiven zu, ließ auch Spezialisten wie Giraldon und Chadel für sich entwerfen, und arbeitete ab 1914 beim Gestalten seiner Einbände mit seiner Tochter, die bei Adolphe Giraldon gelernt hatte, zusammen. Zu seinen Schülern gehören Rose Adler und Madeleine Gras. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Eins von nur 190 numerierten Exemplaren auf „papier Perrigot-Masure d’Arches“, gedruckt von Charles Hérissey et Fils d’Evreux pour le compte de A. Romagnol, mit einem Zustand der Aquatinta-Radierungen, diese gedruckt von A. Porcabeuf; Gesamtauflage 300 Exemplare. Dies Exemplar zusätzlich mit einem handschriftlichen, eigenhändig signierten Brief des Verfassers an einen Journalisten des „Soleil du Midi“, datiert 1888, versehen, Abbildung s. u.
¶ „Charles Marie René Leconte de Lisle (eigentlich Charles Marie Leconte; geboren 22. Oktober 1818 in Saint-Paul, Réunion; gestorben 18. Juli 1894 in Voisins / Louveciennes) war ein französischer Schriftsteller. (...) Obwohl seine Gedichte viele Jahrzehnte zur obligatorischen Schullektüre gehörten, ist Leconte de Lisle heute kaum mehr bekannt. Für deutsche Leser von speziellem Interesse ist sein Gedicht Le Rêve du jaguar (deutsch ‚Der Traum des Jaguars‘), das Rainer Maria Rilke zu seinem Panther inspiriert haben könnte.“ (Wikipedia).
¶ “At the centre of Leconte de Lisle’s poetry is a sense of the impermanence of a vast and pitiless universe. Influenced by the new study of comparative religion and by contemporary scientific discoveries, his epics show the death of religions and civilizations—Greek, Indian, Celtic, Scandinavian, Polynesian, Jewish, and Christian. Some of Leconte de Lisle’s finest poems describe scenes of cosmic destruction with exultation rather than terror. They assert that, in the face of the cruel forces that create and destroy an ephemeral world, the poet must savour the more sharply its rich physical beauty.” (Encyclopædia Britannica).
¶ Frantisek Kupka (1871-1957) aus Opocno in Ostböhmen studierte ab 1887 an der Akademie der Bildenden Künste zu Prag und der Akademie der bildenden Künste zu Wien, wo er Schüler des Malers und Sozialreformers Karl Wilhelm Diefenbach und von August Eisenmenger wurde und sich, beeinflußt von Theosophie und asiatischer Philosophie symbolischen wie allegorischen Motiven zuwandte. Sein Frühwerk ist dem Jugendstil verpflichtet, 1894 stellte er im Wiener Kunstverein aus, schloß sich im selben Jahr in Paris den Neoimpressionisten an, und nahm mit Mucha an der Weltausstellung 1900 teil. 1906 ließ er sich in Puteaux, eine Vorort von Paris, nieder. Kupka wurde vom ersten Futuristischen Manifest, das Le Figaro 1909 veröffentlichte, beeindruckt. Ab 1911 traf er sich mit der Puteaux-Gruppe und wandte sich der Abstraktion zu, sein Werk wurde zunehmend abstrakter und reflektierte seine Thesen zu Bewegung, Farbe und den Beziehungen zwischen Musik und Malerei. Um 1910 begann er, indem er Formen von Sir Isaac Newton und Hermann von Helmholtz aufgriff, eigene Farbkreise zu entwickeln. In den Jahren 1918-1920 lehrte Kupka als Professor an der Kunstakademie zu Prag. Zwischen 1931 und 1934 Mitglied bei „Abstraction-Création“. Seine Wiederentdeckung begann bereits 1958, ein Jahr nach seinem Tod, mit einer Werkausstellung im Musée National d’Art Moderne, Paris. Zu seinen bedeutendsten Buchillustrationen gehören jene zu Lysistrata von Aristophanes, Prometheus von Aeschylus und Les Erinnyes von Leconte de Lisle. Cf. Thieme/Becker XXII,127-128 & Vollmer III,141.

Gelenke minimal berieben, leichte Verfärbungen im Deckelleder durch die dunkelbraune Fütterung des Schubers, sonst fast neuwertig. Ein äußerst dekorativer Meistereinband.

Grand in-octavo. [4 blanches], 89, [3 blanches] pages. 25 compositions à l’eau-forte dont trois hors-texte et 22 en-tête de chapitre, huit culs-de-lampe gravés sur bois en trois tons par E. Gaspe, deux compositions en vert et noir avec rehauts dorés pour les pages de titre des premiere et deuxieme parties. Texte entouré d’un cadre décoratif or. Les compositions et gravures ont été imprimées en taille douce par A. Porcabeuf. Tirage à 300 exemplaires numérotés, celui-ci un des 190 exemplaires sur papier Perrigot-Masure d’Arches, avec un seul état des planches, truffé avec une lette autographe signée de l’auteur à un journaliste, 173 x 111 mm, une page. Paris, 23 mai [18]88. Remerciement pour « votre très aimable article du Soleil du Midi . (...) votre confrère, Leconte de Lisle ». « Le Soleil du Midi » est un journal quotidien de Marseille fondé en 1885. Les compositions ont été imprimées en taille-douce par A. Porcabeuf sur papier Perrigot-Masure d’Arches.
¶ Plein maroquin grenat doublé de maroquin violine, sous étui, bordé. Dos à cinq nerfs réhaussés d’un filet doré. Fers dorés entourés de filets dorés, date et lieu d’édition en queue. Entièrement non rogné, toutes tranches dorées. Double filet doré sur les coupes. Doubles filets, gras et maigres, et fers à palmettes encadrant les plats. Contreplat de maroquin violine entouré de filets dorés et bordé de maroquin rouge, garde de soie moirée violine, feuillets liminaires de papier flambé. Couvertures et dos conservés. Signée Noulhac 1912.

Carteret IV,235: „Belle publication cotée“ - Mahé, Bibliographie des livres de Luxe II,626 - Monod 7004 - Thieme/Becker XXII,128 - Vollmer III,141. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.

 

Als Ergänzung zum Zitat aus der modernen Online-Britannica ein Text der Encyclopædia Britannica Eleventh Edition, verfaßt vom englischen Lyriker, Kritiker, Herausgeber und Übersetzer Arthus Symons (1865 - 1945):

“In Leconte de Lisle the Parnassian movement seems to crystallize. His verse is clear, sonorous, dignified, deliberate in movement, classically correct in rhythm, full of exotic local colour, of savage names, of realistic rhetoric. It has its own kind of romance, in its ‘legend of the ages,’ so different from Hugo’s, so much fuller of scholarship and the historic sense, yet with far less of human pity. Coldness cultivated as a kind of artistic distinction seems to turn all his poetry to marble, in spite of the fire at its heart. Most of Leconte de Lisle’s poems are little chill epics, in which legend is fossilized. They have the lofty monotony of a single conception of life and of the universe. He sees the world as what Byron called it, ‘a glorious blunder,’ and desires only to stand a little apart from the throng, meditating scornfully. Hope, with him, becomes no more than this desperate certainty:
        ‘Tu te tairas, ô voix sinistre des vivants!’
His only prayer is to Death, ‘divine Death,’ that it may gather its children to its breast:
        ‘Affranchis-nous du temps, du nombre et de 1’espace,
        Et rends-nous le repos que la vie a troublé!’
The interval which is his he accepts with something of the defiance of his own Cain, refusing to fill it with the triviality of happiness, waiting even upon beauty with a certain inflexible austerity. He listens and watches, throughout the world, for echoes and glimpses of great tragic passions, languid with fire in the East, a tumultuous conflagration in the middle ages, a sombre darkness in the heroic ages of the North. The burning emptiness of the desert attracts him, the inexplicable melancholy of the dogs thai: bark at the moon; he would interpret the jaguar’s dreams, the sleep of the condor. He sees nature with the same wrathful impatience as man, praising it for its destructive energies, its haste to crush out human life before the stars fall into chaos, and the world with them, as one of the least of stars. He sings the ‘Dies Irae’ exultingly; only seeming to desire an end of God as well as of man, universal nothingness. He conceives that he does well to be angry, and this anger is indeed the personal note of his pessimism; but it leaves him somewhat apart from the philosophical poets, too fierce for wisdom and not rapturous enough for poetry. (A. Sy.)”

Einband wie Graphiken erweisen sich also als stimmige Ergänzungen solch eines Textes. — Ein anregendes Stück, nachdem ich es, als ich dieses Buch in meinen Händen hielt, gelesen hatte, wandte ich mich den antiken Versionen des Themas zu. 
 
Leconte de Lisle Autograph