Startseite

Johann Christian Klotz - Johann Ernst Graberg

 

Johann Christian Klotz - Johann Ernst Graberg

 

Johann Christian Klotz - Johann Ernst Graberg:

Q· B· V· Disputationem ex historia literaria de libris auctoribus suis fatalibus pro loco in amplissimo philosophorum ordine benevole sibi concesso in celeberrima ad Albim Academia M· Io· Christianus Klozius Mulhusanus respondente Ioanne Ernesto Grabergio Longo-Salissensi SS· Th· Et Phil· St A· D· III· Cal· Ianvarii A· R· G· MDCC XXVIII. Defendet.

Wittenberg: „Literis Gerdesiae, Vidvae“, i. e. Christian Gerdes’ Wittwe, 1728.

Quarto. 201 x 162 mm. 30, [2] Seiten.

Geheft mit Rückenstreifen.

Johann Christian Klotz (1701-1776) und Johann Ernst Graberg (um 1728-1734) beschreiben mit Quellenangaben diejenigen Werke, die ihrem Autor zum schlimmen Schicksal gereichten, unter den genannten Verfassern: Mariana, Urban Grandier, Paulus Sarpius, Berhardinus Ochinus, Ludovicus Elias Dupinus, Jo. Henricus Horbius, Johann Lyser, Isaak Peyrer, Quesnell, Balthasar Bekker, Hieronymus Magius, Nikolaus Beckmann, Trajanus Boccalinus, Roger Rabutin, Heinrich Cornelius Agrippa, Michel Servet, Caspar Peucer, George Buchanan, Nicolaus Frischlin, Henricus Stephanus, Ubertus Folieta, Hieronymo Vechietto, Christian Wolff. Die Rezeptionsgeschichte des Negativen: Mißgunst, Streit, Zensur, Index.

Wohlerhalten.

First edition. Wrappers, very good.

Erste Ausgabe.

 

Wenigstens eine Disputation wollte ich selbst in diesen erlesenen Kreis aufnehmen, quod bene vertat.
Eine angemessene Gelegenheit, Michel Servets zu gedenken:
Michel Servet

Johann Lorenz von Mosheim - Heinrich von Allwoerden:
Historia. Michaelis. Serveti. Qvam. Praeside. Io. Lavr. Moshemio. (...) A. O. R. MDCCXXVII. D. XIX. Decembris. Placido. Doctorvm. Examini. Pvblice. Exponit. Avctor. Henricvs. Ab. Allwoerden, Stadensis. Theol. Cvltor.
Helmstedt: „Stanno. Bvchholtziano“, i. e Sebastian Buchholtz, 1727.
Quarto. 199 x 163 mm. [14], 238, [2] Seiten. Mit Holzschnittzierleiste über dem Textbeginn. Geheft mit Rückenstreifen.
An Fakten reichhaltige Biographie Servets (1511-1553), mit Auszügen seiner Briefe, samt Abdruck von Dokumenten in hochdeutscher, niederdeutscher und französischer Sprache. „Michael Servetus has the singular distinction of having been burned by the Catholics in effigy and by the Protestants in actuality“ (Roland H. Bainton: „Hunted Heretic. The Life and Death of Michael Servetus“. Boston, 1953. p. 3).
¶ „Servet ist Gegner der aristotelischen Scholastik. In der Medizin, die er als Entdecker des Lungenkreislaufs gefördert hat, wendet er sich gegen den Arabismus. Seine Schrift ‚De trinitate erroribus‘ bestreitet die Wesenstrinität und nimmt an ihrer Stelle drei Dispositionen des einen unteilbaren und ewigen Gottes an“ (Ziegenfuß/Jung II,520). Cf. Encyclopedia of the Renaissance V,453-454.
Nur minimal gebräunt, sonst wohlerhalten. Es fehlt das Portraitfrontispiz. Selten.
Erste Ausgabe. Schottenloher II,19895 - Osler 854 - Waller 17756 – Bibliographien.
 
Michel Servet

Johann Lorenz von Mosheim:
Neue Nachrichten von dem berühmten Spanischen Arzte Michael Serveto, der zu Geneve ist verbrannt worden.
Helmstedt: Christian Friederich Weygand, 1750.
Quarto. 238 x 179 mm. 108 Seiten. Holzschnittdruckermarke auf Titel, Holzschnittzierstück und -initialrahmen auf Seite 3.
Handgefertigter Pappband der Zeit, bezogen mit Kiebitzpapier, Reste eines Rückenschildes.
¶ Die erste maßgebliche Arbeit über Servet in deutscher Sprache. Ab p. 87 „Beylagen und Urkunden“ mit XVI, den Genfer Prozeß betreffenden Dokumenten. Miguel Servetos (Miguel Serveto y Reves, 1511-1553) Andenken steht uns als Mahnmal, scharf von jenem Feuer Calvins erhellt: gegen unnützen Prunk, für die Schlichtheit des Menschen Christus; gegen die Dogmen der Wahrheitspächter, für die Meinungsfreiheit in religiösen und mehr noch in naturwissenschaftlichen Angelegenheiten.
Einband an den Kanten und Gelenken berieben, innen nur leicht gebräunt, sonst gut. Selten.
Erste Ausgabe. Fulton/Stanton p. 94 - Waller 17771 - Blake 314 - Osler 857 - Gardner 1750. Nicht bei Caillet – Bibliographien.