Startseite

Johann Friedrich Kleuker & John Zephaniah Holwell

 

Abbildung zu Johann Friedrich Kleuker & John Zephaniah Holwell

 

Fremde Religionen

Johann Friedrich Kleuker & John Zephaniah Holwell:

Holwells merkwürdige historische Nachrichten von Hindostan und Bengalen nebst einer Beschreibung der Religionslehren, der Mythologie, Kosmogonie, Fasten und Festtage der Gentoos und einer Abhandlung über die Metempsychose. Aus dem Englischen. Mit Anmerkungen, und einer Abhandlung über die Religion und Philosophie der Indier begleitet.

Leipzig, „in der Weygandschen Buchhandlung“, 1778.

Octavo. 177 x 104 mm. XVI, 610 Seiten.. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Mit zwei mehrfach gefalteten gestochenen Tafeln, Titel mit gestochener Vignette.

Halbleder der Zeit auf fünf echten erhabenen Bünden mit fleuraler Rückenvergoldung in den Feldern, die durch einfache goldgeprägte Linien oben und unten abgegrenzt sind; goldgeprägtes rotes Rückenschildchen auf zweitem Feld. Feste Vorsätze aus schönem rotem Kleisterpapier, Rotschnitt. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Erste deutsche Ausgabe. Enthält: Merkwürdige historische Nachrichten von Hindostan und Bengalen; Von den Religionslehren, der Mythologie, Kosmogonie, den Fasten und Festtagen der Gentoos, die sich zu dem Shastah des Bramah bekennen; Abhandlung über die Metempsychose der Braminen, oder die Seelenwanderung der gefallnen Engel, nebst einer Vertheidigung der Originalschriften des Bramah, und einer Vergleichung derselben mit den Lehren des Christentums; Über die Religion und Philosophie der Indier, von J. F. Kleuker.
¶ Der Philosoph und lutherische Theologe Johann Friedrich Kleuker (1749 - 1827) studierte Philosophie, Theologie und Altertumskunde, arbeitete dann als Hauslehrer, als Prorektor am Gymnasium zu Lemgo, wurde 1778 Rektor zu Osnabrück und 1798 auf Veranlassung des Emkendorfer Kreises Professor der Theologie an der Universität Kiel. Kleuker vertrat einen biblischen Supranaturalismus mit theosophischen Tendenzen, hatte zu Herder Verbindung, wurde von Saint-Martin und der französischen Theosophie tief beeinflußt, übersetzte die Schriften Platons sowie das Zend Avesta.

Einband auf den Deckeln berieben, Ecken etwas bestoßen, oberes Kapital mit Bezugfehlstelle. S. 433 mit braunem Tintenfleck, Text noch lesbar; winziger Tintenfleck im oberen weißen Rand des letzten Drittels; kleiner Tintenfleck im oberen Rand der zweiten Falttafel. Exlibris auf vorderem Innenspiegel, kleiner Bibliothekstempel auf Titel. Sonst nur wenig gebräunt und gut. Sehr selten.

Cf. Caillet II,5231 (Holwell). ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.

 

Zwei weitere Werke von Kleuker, leider ohne Abbildungen:

Johann Friedrich Kleuker: Das Brahmanische Religionssystem im Zusammenhange dargestellt und aus seinen Grundbegriffen erklärt; wie auch von den verschiedenen Ständen Indiens mit besonderer Rücksicht auf Fr. Paullini a S. Bartholomeo Systema Brahmanicum etc. Nebst einem kurzen Auszuge aus eben desselben Sidharvbam oder Samskrdamischen Grammatik (...). Mit Kupfern.
Riga: Johann Friedrich Hartknoch, 1797.
Octavo. 171 x 104 mm. [2], XXVIII, 485 (recte 488), [1] (Errata), [1 weiße] Seiten. Und 25 Kupfertafeln, gezählt I-XVIII und XVIIIa-g, davon vier mehrfach gefaltet.
Pappband der Zeit, bezogen mit Kleisterpapier, goldgeprägtes Rückenschild.
Erste Ausgabe. Die Tafeln zeigen Lingams, die indischen Gottheiten Trimurti, Brahma, Sarasvati, Vishnu und seine Inkarnationen, Lakshmi, Shiva, Bhavani, Parvati, Indra, Krishna, Ganesha, Kamadeva, den Buddha, einen Sanyasin, einen Yogi, und vier indische Alphabete, darunter eins in Devanagari. Enthält: Einleitung, Von den Gottheiten und anderen geheiligten Gegenständen des Bahmanischen Religionssystems, Von der Gottheit schlechthin, Trimurti, die anderen Gottheiten, Verehrte Naturwesen und geheiligte Sinnbilder, Grundlehren dieser Religion, Von dem äußern Religionsdienste nach dem Bahmanischen System; Von den Geschlechte der Brahmanen; Auszug aus dem Sidharupam. Hervorzuheben die zwei, die Begriffe und Namen erläuternden Register auf den Seiten 315-382 und 383-488, ein kleines Lexikon der Indologie.
Einband an den Kanten teils berieben, Ecken etwas bestoßen; innen papierbedingt leicht gebräunt, sonst gut. Sehr selten.
„Abhandlungen über die Geschichte und Alterthümer, die Künste, Wissenschaften und Literatur Asiens. Vierter Band.“ - Werner Schütz: Johann Friedrich Kleuker. Seine Stellung in der Religionsgeschichte des ausgehenden 18. Jh. Bonn: Röhrscheid, 1927, 27 - RGG3 III,1666. Nicht bei Caillet, Vater etc.

Johann Friedrich Kleuker: Zend Avesta im Kleinen das ist Ormuzd’s Lichtgesetz oder Wort des Lebens an Zoroaster dargestellt in einem wesentlichen Auszuge aus den Zendbüchern, als Urkunden des alten Magisch Zoroastrischen Religionssystems; nebst ganz neuen Abhandlungen und vollständigen Erläuterungen aller hier vorkommenden Sachen und Begriffe in drey Theilen.
1789 Riga: Johann Friedrich Hartknoch, 1789.
Octavo. 201 x 118 mm. [20], 60, 190, [2 weiße], [16] Seiten, incl. Register; dritter Teil ab Seite. 133.
Moderner Pappeinband mit Rückenschild.
„Dieser Zend-Avesta im Kleinen ist indessen kein bloßer Auszug des deutschen Zend-Avesta und der beiden Bände seines Anhangs; sondern er enthält, die Auszüge des zweyten Theils ausgenommen, größtentheils Dinge, die in dem größern Werke nicht enthalten sind.“ (Vorbericht). Der erste Teil ist eine Untersuchung des Zabaismus, der Licht- und Sternreligion. Der zweite liefert die wesentlichen Texte der kanonischen Religionsbücher der Parsen. Der dritte gibt eine genaue Darstellung des magisch-zoroastrischen Religionssystems und enthält auch Auszüge aus Anquetil du Perrons Abhandlung, erweitert durch ein Verzeichnis der Namen und ein Namen- und Sachregister über alle drei Teile.
Einband leicht berieben. Innen gut und frisch.
Nicht bei Ebert & Graesse.

Die fünfbändige Zendavesta-Ausgabe, Riga, 1776–83, befand sich ebenfalls im Angebot.