Startseite

Arwed D. Gorella:
13 Radierungen zu Band 2 der Ausgewählten Werke

 

Arwed D. Gorella: 13 Radierungen zu Band zwei Sade: Ausgewählte Werke

 

Arwed D. Gorella: 13 Radierungen zu Band 2 Sade: Ausgewählte Werke

 

Arwed D. Gorella: 13 Radierungen zu Band 2 Sade: Ausgewählte Werke

 

Arwed D. Gorella: 13 Radierungen zu Band 2 Sade: Ausgewählte Werke

 

Arwed D. Gorella: 13 Radierungen zu Band 2 Sade: Ausgewählte Werke

 

Dreizehn signierte und numerierte Radierungen

Arwed D. Gorella — Donatien Alphonse François de Sade:

13 Radierungen von Arwed D. Gorella zu Band 2 der Ausgewählten Werke des Marquis de Sade (Merlin Verlag Hamburg, 1962).

Hamburg: Merlin, 1968.

Groß-Octavo. ca. 242 x 151 mm. [1] Blatt Titel, XIII handfoliierte, einseitig bedruckte Blatt Radierungen.

Hellgrüne Original-Kalbledermappe mit goldgeprägtem Titel auf dem Vorderdeckel, innen mit schwarzem Karton.

Eins von nur 100 auf dem Titel handnumerierten sowie unter jeder Radierung handnumerierten und signierten Exemplaren. Enthält neben der phantastischen Rekonstruktion des Bildnis de Sades die Radierungen zu „Aline und Valcour“ (3), „Justine“ (6) und „Verbrechen der Liebe“ (3).

Mappe vorn minimal fleckig, hintere Ecken leicht berieben, sonst gut. Innen neuwertig. Sehr selten.

First edition. Original light-green morocco folder. One of 100 numbered copies printed. Upper cover lightly stained, one corner slightly rubbed, else very good, internal condition fine. Scarce.

Erste Ausgabe. „Merlin Mappe Nr. 2“.

 

Ein nicht so innovativer Stil wie ihn Sibylle Ruppert entwickelte, Gorellas Vorbilder finden sich eher in Illustrationen des späten 18. Jh. wie z. B. diesen, die wiederum auf manieristische Künstler wie Giuseppe Arcimboldo (1526/1527 – 1593) und seine Schüler zurückgehen. Cf. Gustav René Hocke: Die Welt als Labyrinth. Manier und Manie in der europäischen Kunst. Von 1520 bis 1650 und in der Gegenwart. Hamburg; Rowohlt, 1957. „Die gesamte Natur ist nichts anderes als eine unendliche ‹Verknotung› endloser sexueller Umarmungen (‹Nodi d’amor saldi et tenaci›)“, p. 179. „Blasphemien vertiefen dieses pansexuelle ‹saturnische› Schaudern“, p. 181.

Die Einbände der Ausgewählten Werke Sades bei Merlin sind wenig stabil, das matt lackierte Bezugsleder ist sehr dünn, zu schwach für das Gewicht der zwar kleinformatigen, jedoch dicken Dünndruckbände: Nach intensivem Lesen schauen sie anders aus als zuvor.

 

Ein Stilmittel, vom Manierismus über politische, revolutionäre Karikaturen bis zu Sade-Illustrationen.

Jean Jacques Pauvert: Estampes érotiques révolutionnaires