Startseite

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER):
Berliner Bahnhöfe Sonderobjekte.

 

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER)

 

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER)

 

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER)

 

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER)

 

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER)

 

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER)

 

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER)

 

Werbung auf Berliner S- und Eisenbahnhöfen

Deutsche Eisenbahn Reklame (DER):

Berliner Bahnhöfe Sonderobjekte.

Berlin, um 1935.

Quer-Quarto. 223 x 290 mm. 17 handschriftlich mit Tinte jeweils recto rechts oben numerierte Blätter, das erste recto mit montiertem machinenschriftlichem Inhaltsverzeichnis, die restlichen recto mit 16 teils handkolorierten Original-Photographien, meist ca. 160 x 220 mm, die machinenschriftlichen Legenden dazu bei den kleineren daneben, bei den größeren auf das Verso des Vorblattes montiert.

Dunkelbraunes Ganzleinenalbum der Zeit (231 x 328 x 14 mm) mit Kordelheftung und montiertem photographischem (?), teils rot koloriertem Titelschild.

Vertreteralbum zum Angebot von Werbeflächen in Berliner S- und Eisenbahnhöfen. Das Album enthält großformatige Außen- und Innenaufnahmen von neun Berliner Bahnhöfen: Alexanderplatz (1), Anhalter Bahnhof (2), Charlottenburg (1), Friedrichstraße (5), Jannowitzbrücke (1), Potsdamer Fernbahnhof (2), Stettiner Fernbahnhof (1), Westkreuz (1), Zoologischer Garten (2).
¶ Unter den Beispielen für Werbung: Dresdener Papierausstellung; Stollwerck Kakao „Gold“ Schokolade (3); Wintergarten Variete; Paul Eggebrecht; Bergmann Privat; AEG; Waldorf-Astoria Zigarette; L. Späth; Hugo Stinnes; Salamander; Funkturm Restaurant; Blaupunkt Ideal Radio; KaDeWe. Diese zu vermietenden Beispiel-Werbeflächen teils von Hand koloriert. Zu jeder Abbildung nebenstehend ein schreibmaschinengefertigter Text mit handgemalter Überschrift in roten Versalien mit genauer Beschreibung von Größe wie Umgebung der zu bewerbenden Fläche, samt Preisen in Mk. pro Jahr.
¶ Der zwischen der Preußisch-Hessischen Staatseisenbahnverwaltung, der Verwaltung der Reichsbahnen und dem Verlagsbuchhändler Reimar Hobbing am 23./24. Januar 1918 geschlossene Reklamevertrag wurde durch Nachträge sowie Sondervereinbarungen unübersichtlich; daher schlossen die Rechtsnachfolger mit Wirkung vom 1. Januar 1925 eine neue, 15 Jahre gültige Fassung des Reklamevertrages.

Album leicht fleckig und an den Ecken gering bestoßen; die Original-Photographien mit nur geringer Verfärbung im äußersten Rand. Schönes Exemplar. Von großer Seltenheit.

Photo album, dark-brown cloth, ca. 1935, with 16 photographs of interior and exterior views of railway stations and S-Bahn stations in Berlin, including advertising spaces and their annual prices. In very good conditon, scarce.

Wahrscheinlich Unikat.

 

Es gibt zwar noch dergleichen Werbung, doch Passanten und Fahrgäste schauen lieber auf ihre Smartphones. Die Außenwelt gerät zur Schattenwelt.