Startseite

Joannes Cruso: Medicamentorum Εὐπορίστων Thesaurus

Joannes Cruso: Medicamentorum Εὐπορίστων Thesaurus, 1701

1500 Medikamente

Joannes Cruso:

Medicamentorum Εὐπορίστων Thesaurus, Succincte Comprehendens, Ad omnes fere totius Microcosmi Morbos, Experta, nec non Specifica, Remedia, Ex celeberrimis, tam Veterum quam Neotericorum, scriptis excerpta, Ordineque Alphabetico digesta.

London: Samuel Smith & Benjamin Walford, 1701.

Duodecimo. 161 × 94 mm. [1 weiße], [10], [1 weiße], 140, [4] (Verlagsanzeigen) Seiten.

Kalblederband der Zeit auf fünf echten, erhabenen Bünden, die Deckel mit goldgeprägtem Randrahmen aus einer Linie, goldgeprägtem Rückentitel sowie unten das Jahr, die Bünden mit vergoldeten Linien abgesetzt.

Der Thesaurus listet, alphabetisch nach Krankheiten geordnet, circa 1500 Medikamente von mehr als 150 Ärzten bzw. Autoren auf. Von Cruso sind keine biographischen Daten bekannt, er war dem Titel zufolge Apotheker; eine erweiterte Bearbeitung des vorliegenden Werkes erschien erst 1771: A treasure of easy medicines briefly comprehending approved and specific remedies for almost all disorders of the human body. Extracted from the most celebrated Writings both of the antients and moderns, and Digested in Alphabetical Order. Licensed and Recommended by The Royal College of Physicians. Published originally in Latin, by John Cruso, Pharmacop. To which are now added, large annotations, with a glossary and general index. London printed for W. Faden, in Fleet-Street; B. Law, in Ave-Maria-Lane; J. Wilkie, in St. Paul's Church-Yard; and C. Heydinger, in the Strand MDCCLXXI. Duodecimo. xliii, [1], 266, [2] Seiten.

Rücken und Vorsätze fachmännisch erneuert, Einbandkanten berieben; die ersten Lage im unteren weißen Innensteg mit kleinem Wurmgang, minimal stockfleckig bzw. gebräunt, sonst innen wohlerhalten. Von großer Seltenheit.

First edition. Contemporary calf, rebacked, endpapers renewed. Small worming to white lower margin of first quire, slightly browned in places. Scarce.

Erste Ausgabe. Blake 104 – Georgi I,345 – Bibliographienelektronisches Faksimile.

 

Das Wort Εὐπορίςων auf dem Titel muß korrigiert werden zu Εὐπορίστων, ein ς als Ligatur von στ ist ungewöhnlich. Der Begriff geht zurück auf Dioscorides Περὶ εὐπορίστων oder Περὶ ἁπλῶν φαρμάκων, lat. Euporista vel De simplicibus medicinis, Galen Περι ευποριστων, De Remediis Parabilibus, und das Werk Euporiston des römischen Arztes der Spätantike Theodorus Priscianus, lat.: Rerum medicarum libri quatuor, in dem äußere Krankheiten, lat. Euporiston Faenomenon, innere Krankheiten, Logicim, Frauenkrankheiten, Gynaecia, und Wundermittel, Physicorum, behandelt werden.