Startseite

Petrus Ciacconius: De Triclinio

Ciacconius De Triclinio

„... du verschaffst auch noch unsern Augen und Ohren die angenehmste Befriedigung“

Petrus Ciacconius:

De Triclinio, sive de modo convivandi apud priscos romanos, et de conviviorum apparatu. Accedit Fulvii Ursini appendix et Hier. Mercurialis de accubitus in coena antiqvorvm origine, dissertatio. Editio novam ad Wetstenianam cvravit.

Leipzig: Michael Ludwig Teubner, 1758.

Duodecimo. 140 × 82 mm. [12], 445, [23] Ss. (incl. Index). Mit gestochenem Frontispiz, zwei halbseitengroßen Kupfern, dreizehn ganzseitigen Kupfern, einem ungezählten Blatt Kupfertafel sowie fünf gefalteten Blatt Kupfertafeln.

Kalblederband der Zeit auf vier echten erhabenen Bünden, schwarzes Rückenschild auf zweitem Feld, Reste von Rückenvergoldung.

Nachdruck der Ausgabe von 1664 mit denselben Abbildungen, doch wesentlich seltener als diese frühere Ausgabe. Die Kupfer zeigen Tafelszenen, wobei die Personen auf dem Speisesofa liegen, teils mit Randdarbietungen von Schaugefechten etc., Badeszenen und -geräte, (bacchantische) Musiker, Misch-, Trinkgefäße und dergleichen. Pedro Chacon (1525-1581), ein spanischer Priester aus Toledo, studierte Theologie, Philosophie und Mathematik; das Griechische soll er sich ohne Lehrer beigebracht haben. Neben zahlreichen Kommentaren zu klassischen Autoren verfaßte er Schriften zu antiken Zahlen, Maßen und Gewichten, dem Kalender sowie die vorliegende über das Speisesofa und die Gastmähler der Römer. Gute Ausgabe mit den Ergänzungen von Fulvius Ursinus (1529-1600) u. a. zum römischen Bad.

Vicaire 174/5 - Simon: Gastron. 345 - Simon: Vinaria 229 - Schraemli 113 (Ausgabe Amsterdam 1664) - cf. Ebert 4242– Bibliographien.


 

Lat. triclinium von τϱιϰλίνιον, τϱι-, τϱεῖς, drei, und ϰλίνω, sich neigen, anlehnen, zu Tisch legen.
Jede Couch war so bemessen, daß sie ein Essen aufnehmen konnte, das auf Kissen auf der linken Seite lag, während einige Haushaltssklaven die Speisen aus der Culina servierten und andere die Gäste mit Musik, Gesang oder Tanz unterhielten.

Das Triklinium zeichnete sich durch drei Klinai, ϰλίναι, ϰλίνη, an drei der Seiten eines niedrigen quadratischen Tisches, mensa, aus, deren Oberflächen sich um etwa 10 Grad neigten. Die Gäste lehnten darauf in einer halb liegenden Position. Die vierte Seite des Mitteltisches in Richtung zum Eingang des Raumes wurde freigelassen, um das Bedienen zu ermöglichen.

Die Sitte, ϰλίναι beim Essen zu verwenden, wurde bei den Griechen im frühen siebenten Jahrhundert v. u. Z. populär. Von dort verbreitete sie sich in Magna Graecia und wurde dann von den Etruskern übernommen.

Im Gegensatz zur griechischen Tradition, nur männliche Gäste in den Speisesaal, ἀνδϱών, ἀνδϱωνῖτις, zu lassen, während die täglichen Mahlzeiten mit dem Rest der Familie im οἶϰος eingenommen wurden, scheinen die Etrusker den Gebrauch des Trikliniums nicht auf das männliche Geschlecht beschränkt zu haben.

Solche Gastmahle dauerten vom späten Nachmittag bis in die Nacht. Meist wurden 3-9, später auch 9–20 Gäste eingeladen, deren Plätze in bestimmter Reihenfolge angeordnet wurden, um die Statusunterschiede und die Nähe zum Dominus hervorzuheben. Die Speisesäle wiesen eine aufwendige Dekoration mit komplexen Szenen und Gemälden oder Mosaiken auf. Dionysos, Venus und Stilleben mit Lebensmitteln erwiesen sich als beliebt. Größere Häuser hatten normalerweise mindestens zwei Triclinia; es ist nicht ungewöhnlich, vier oder mehr zu finden.

Kleine Triklinien wurden für Dinnerpartys mit einer exklusiveren Gruppe von Gästen verwendet. Ihre Dekoration war oft so kunstvoll wie die der größeren Triklinien. Wie in den großen waren Wein, Essen und Liebe beliebte Themen. Die Unterhaltung beinhaltete häufig auch die Rezitation von Literatur wie Epen. In zahlreichenen Häusern zu Pompeji bildet der kleinere Speisesaal, triclinium minus, eine Suite mit angrenzendem cubiculum, Schlafgemach, und Bad.

Triclinium, in Roman antiquities, a set of three couches (lecti) arranged round a four-sided dining table, one side of which was left open to provide free access for the attendant slaves. These couches were distinguished as the highest (A, lectus summus), the middle (B, lectus medius) and the lowest (C, lectus imus); the guests who reclined on B had A on their left and C on their right. Each couch was usually occupied by three persons, whose left arm rested on a cushion, the right hand being thus disengaged for purposes of eating. The nine places were allotted in accordance with strict etiquette. A and B were reserved for the guests (B for the most distinguished), C for the host and his family. In A and C the chief place was 1; in B it was 3, which was consequently the place of honour at the banquet. It was called locus consularis (ὑπατικός), probably as being next to the host. Another explanation is that, since it was on the open and unsupported side of the couch, it was chosen in order that, if a consul happened to be present among the guests, he might be able to receive communications, sign documents or transact business with the least inconvenience. It the locus classicus in Horace (Satires, ii. 8, 20-23), which describes the banquet given by Nasidienus in honour of Maecenas, the host appears to have resigned his place to Nomentanus, as being more capable of entertaining the guest of the evening. In later republican times, after the introduction of round tables of citrus wood, the three couches were replaced by one of crescent shape (called sigma from the form C of the Greek letter; also stibadium and accubitum), which as a rule was only intended to hold five persons. The two corner seats (cornua) were the places of honour, that on the right being considered superior. The remaining seats were reckoned from left to right, so that the least important seat was on the left side of the most important. The use of the sigma continued till the middle ages. The dining-room itself was also called triclinium, and in the houses of wealthy Romans there were several triclinia suited to the different seasons of the year.Encyclopædia Britannica, Eleventh Edition, Cambridge: University Press, 1911. Vol. XXVII, pp. 266-267.

 

Ξενοφῶν — Xenophon

Ἐπεὶ δὲ αὐτοῖς ἡ αὐλητϱὶς μὲν ηὔλησεν, ὁ δὲ παῖς ἐϰιϑάϱισε, ϰαὶ ἐδόϰουν μάλα ἀμφότεϱοι ἱϰανῶς εὐφϱαίνειν, εἶπεν ὁ Σωϰϱάτης: νὴ Δί᾽, ὦ Καλλία, τελέως ἡμᾶς ἑστιᾷς. οὐ γὰϱ μόνον δεῖπνον ἄμεμπτον παϱέϑηϰας, ἀλλὰ ϰαὶ ϑεάματα ϰαὶ ἀϰϱοάματα ἥδιστα παϱέχεις.
— Ξενοφῶν · Συμπόσιον. II,ii.

Als sich das Mädchen auf der Flöte und der Knabe auf der Cither hatten hören lassen, und beide den Zuhörern großes Vergnügen gemacht zu haben schienen, sagte Sokrates: Man muß gestehen, Kallias, deine Bewirthung läßt nichts zu wünschen übrig; du begnügst dich nicht, durch ein untadeliches Gastmahl unserm Gaumen gütlich gethan zu haben, du verschaffst auch noch unsern Augen und Ohren die angenehmste Befriedigung.
Xenofons Gastmahl, Übersetzt von Christoph Martin Wieland. Stuttgart: Christoph Eberhard Finckh, 1827.

 

Ἀϱτέμων ὁ Κασανδϱεὺς — Artemon of Cassandreia

Ἀλλὰ τϱιῶν γενῶν ὄντων, ὥς φησιν Ἀϱτέμων ὁ Κασανδϱεὺς ἐν δευτέϱῳ Βιβλίων Χϱήσεως, ἐν οἷς τὰ πεϱὶ τὰς συνουσίας ἦν ᾀδόμενα, ὧν τὸ μὲν πϱῶτον ἦν ὃ δὴ πάντας ᾄδειν νόμος ἦν, τὸ δὲ δεύτεϱον ὃ δὴ πάντες μὲν ᾖδον, οὐ μὴν ἀλλά γε ϰατά τινα πεϱίοδον ἐξ ὑποδοχῆς, τὸ τϱίτον δὲ ϰαὶ τὴν ἐπὶ πᾶσι τάξιν ἔχον, οὗ μετεῖχον οὐϰέτι πάντες, ἀλλʼ οἱ συνετοὶ δοϰοῦντες εἶναι μόνοι, ϰαὶ ϰατὰ τόπον τινὰ εἰ τύχοιεν ὄντες· διόπεϱ ὡς ἀταξίαν τινὰ μόνον παϱὰ τἄλλα ἔχον τὸ μήϑʼ ἅμα μήϑʼ ἑξῆς γινόμενον ἀλλʼ ὅπου ἔτυχεν εἶναι σϰόλιον ἐϰλήϑη. τὸ δὲ τοιοῦτον ᾔδετο ὁπότε τὰ ϰοινὰ ϰαὶ πᾶσιν ἀναγϰαῖα τέλος λάβοι· ἐνταῦϑα γὰϱ ἤδη τῶν σοφῶν ἕϰαστον ᾠδήν τινα ϰαλὴν εἰς μέσον ἠξίουν πϱοφέϱειν. ϰαλὴν δὲ ταύτην ἐνόμιζον τὴν παϱαίνεσίν τέ τινα ϰαὶ γνώμην ἔχειν δοϰοῦσαν χϱησίμην τε εἰς τὸν βίον.
— Ἀϑήναιος Ναυϰϱάτιος · Δειπνοσοφισταί. XV,49.

But, “as there are three kinds of songs” (as Artemon of Cassandreia says in the second book of his treatise On the Use of Books), “one or other of which comprehends everything which is sung at banquets; the first kind is that which it was usual for the whole party to sing; the second is that which the whole party indeed sang, not, however, together, but going round according to some kind of succession; the third is that which is ranked lowest of all, which was not sung by all the guests, but only by those who seemed to understand what was to be done, wherever they might happen to be sitting; on which account, as having some irregularity in it beyond what the other kinds had, in not being sung by all the guests, either together or in any definite kind of succession, but just as it might happen, it was called the crooked song (σϰόλιον). And songs of this kind were sung when the ordinary songs, and those in which every one was bound to join, had come to an end. For then they invited all the more intelligent of the guests to sing some song worth listening to. And what they thought worth listening to were such songs as contained some exhortations and sentiments which seemed useful for the purposes of life.”
— Athenaeus: The Deipnosophists. Translated by Charles Duke Yonge. London: Henry G. Bohn, 1854.

 

Quintus Horatius Flaccus: Satyrarum liber viii

„Ut Nasidieni iuvit te cena beati?
nam mihi quaerenti convivam dictus here illic
de medio potare die.“ „sic, ut mihi numquam
in vita fuerit melius.“ „da, si grave non est,
quae prima iratum ventrem placaverit esca.“
„in primis Lucanus aper: leni fuit austro
captus, ut aiebat cenae pater: acria circum
rapula, lactucae, radices, qualia lassum
pervellunt stomachum, siser, allec, faecula Coa.
his ut sublatis puer alte cinctus acernam
gausape purpureo mensam pertersit et alter
sublegit quodcumque iaceret inutile quodque
posset cenantis offendere, ut Attica virgo
cum sacris Cereris procedit fuscus Hydaspes
Caecuba vina ferens, Alcon Chium maris expers.
hic erus »Albanum, Maecenas, sive Falernum
te magis adpositis delectat, habemus utrumque.«
„divitias miseras! sed quis cenantibus una,
Fundani, pulcre fuerit tibi, nosse laboro.“
„summus ego et prope me Viscus Thurinus et infra,
si memini, Varius; cum Servilio Balatrone
Vibidius, quos Maecenas adduxerat umbras.
Nomentanus erat super ipsum, Porcius infra,
ridiculus totas semel absorbere placentas;
Nomentanus ad hoc, qui, siquid forte lateret,
indice monstraret digito; nam cetera turba,
nos, inquam, cenamus avis, conchylia, piscis,
longe dissimilem noto celantia sucum,
ut vel continuo patuit, cum passeris atque
ingustata mihi porrexerit ilia rhombi.
post hoc me docuit melimela rubere minorem
ad lunam delecta. quid hoc intersit, ab ipso
audieris melius. tum Vibidius Balatroni
»nos nisi damnose bibimus, moriemur inulti,«
et calices poscit maiores. vertere pallor
tum parochi faciem nil sic metuentis ut acris
potores, vel quod maledicunt liberius vel
fervida quod subtile exsurdant vina palatum.
invertunt Allifanis vinaria tota
Vibidius Balatroque secutis omnibus: imi
convivae lecti nihilum nocuere lagoenis.
adfertur squillas inter murena natantis
in patina porrecta. sub hoc erus »haec gravida« inquit
»capta est, deterior post partum carne futura.
his mixtum ius est: oleo, quod prima Venafri
pressit cella; garo de sucis piscis Hiberi;
vino quinquenni, verum citra mare nato,
dum coquitur—cocto Chium sic convenit, ut non
hoc magis ullum aliud—; pipere albo, non sine aceto,
quod Methymnaeam vitio mutaverit uvam.
erucas viridis, inulas ego primus amaras
monstravi incoquere; inlutos Curtillus echinos,
ut melius muria quod testa marina remittat.«
interea suspensa gravis aulaea ruinas
in patinam fecere, trahentia pulveris atri
quantum non Aquilo Campanis excitat agris.
nos maius veriti, postquam nihil esse pericli
sensimus, erigimur; Rufus posito capite, ut si
filius inmaturus obisset, flere. quis esset
finis, ni sapiens sic Nomentanus amicum
tolleret: »heu, Fortuna, quis est crudelior in nos
te deus? ut semper gaudes inludere rebus
humanis!» Varius mappa conpescere risum
vix poterat. Balatro suspendens omnia naso
»haec est condicio vivendi» aiebat, »eoque
responsura tuo numquam est par fama labori.
tene, ut ego accipiar laute, torquerier omni
sollicitudine districtum, ne panis adustus,
ne male conditum ius adponatur, ut omnes
praecincti recte pueri comptique ministrent.
adde hos praeterea casus, aulaea ruant si,
ut modo; si patinam pede lapsus frangat agaso.
sed convivatoris, uti ducis, ingenium res
adversae nudare solent, celare secundae.«
Nasidienus ad haec »tibi di, quaecumque preceris,
commoda dent: ita vir bonus es convivaque comis«
et soleas poscit. tum in lecto quoque videres
stridere secreta divisos aure susurros.“
„nullos his mallem ludos spectasse; sed illa
redde age quae deinceps risisti.“ „Vibidius dum
quaerit de pueris, num sit quoque fracta lagoena,
quod sibi poscenti non dentur pocula, dumque
ridetur fictis rerum Balatrone secundo,
Nasidiene, redis mutatae frontis, ut arte
emendaturus fortunam; deinde secuti
mazonomo pueri magno discerpta ferentes
membra gruis sparsi sale multo non sine farre,
pinguibus et ficis pastum iecur anseris albae
et leporum avolsos, ut multo suavius, armos,
quam si cum lumbis quis edit. tum pectore adusto
vidimus et merulas poni et sine clune palumbis,
suavis res, si non causas narraret earum et
naturas dominus; quem nos sic fugimus ulti,
ut nihil omnino gustaremus, velut illis
Canidia adflasset, peior serpentibus Afris.“

Horaz. Nun wie bekam dir der Schmaus des beseligten Nasidienus?
Denn da zu Gast ich gestern dich einlud, ward mir gesagt, dort
Zechtest du schon seit der Mitte des Tags.
Fundanius. So, daß ich mich niemals
Wohler im Leben gefühlt.
Horaz. Sag’ an, wenn’s ohne Beschwerd’ ist,
Was für Speise zuerst den knurrenden Magen befriedigt.
Fundanius. Erst ein lucanischer Eber: der war bei gelinderem Südwind
Eingehascht, wie der Herr des Gastmahls meldete; ringsum
Scharfe Radieschen, Salat und Rettige, was den erschlafften
Magen reizt; Sellerie, Sardellen mit koischem Weinstein.
Als nach enthobener Tracht ein geschürzeter Bursche den Ahorn-
Tisch mit purpurnem Friese geputzt, und ein andrer gesammelt
Alles, so viel Unnützes umherlag, alles, was Anstoß
Konnte den Schmausenden sein, ernst nun, wie die attische Jungfrau
Ceres heiligen Korb, so trug der braune Hydaspes
Cäcuberwein, und Alkon des Meers unkundigen Chier.
Jetzo der Herr: Wenn Albaner, Mäcenas, oder Falerner
Mehr dich, als der gebrachte, vergnügt: wir haben von beidem.
Horaz. O armseliger Reicher! Jedoch in welcher Gesellschaft
Dir so festlich es ging, Fundanius, möcht’ ich wohl hören.
Fundanius. Oben ich selbst, mir nahe der Thurier Viscus, und unten
Varius, denk’ ich recht; mit Servilius Balatro hierauf
Folgte Vibidius, beid’ als Schatten gebracht von Mäcenas.
Nomentanus saß über ihm selbst, und Porcius unten:
Lächerlich, Fladen so ganz hinabzuschlingen auf einmal.
Nomentanus war dazu bestellt, wenn was unbemerkt blieb,
Daß er mit zeigendem Finger belehrete. Denn wir gemeines
Volk, wir schmauseten da Schaltier’ und Vögel und Fische,
Die ganz anderen Saft einhülleten, als uns bekannt war:
Welches sogleich sich ergab, da er mir vom gebratenen Flunder
Und von der Butt’ hinreichte bisher ungekostete Kutteln.
Hierauf that er mir kund, daß Honigäpfel, am jungen
Monde gepflückt, rot sein. Was daran liege, vernimmst du
Deutlicher wohl von ihm selbst. Zu Balatro sprach der Genoß nun:
Laß uns mörderisch zechen hinein; nicht sterbe man rachlos!
Größere Becher verlangt er zugleich. Blaß wurde das Antlitz
Unserem Wirte da, der nichts so scheute, wie scharfe
Trinker am Mahl: sei’s weil boshaftere Witze sie reißen,
Sei’s weil hitziger Wein abstumpft die Feine des Gaumens.
Ganz nun stürzten sie Krüg’ in allifanische Humpen,
Balatro und der Genoß Vibidius; alle gesamt wir
Folgeten; nur auf dem Polster des Hauswirts blieb man enthaltsam.
Unter schwimmenden Krabben nunmehr kam eine Muräne,
Lang in der Schüssel gedehnt, und der Hausherr meldete: »Trächtig
Ward sie gehascht; denn das Fleisch wird weniger gut nach der Laichzeit.
Aber die Mischung der Sod’ ist köstliches Öl, aus Venafrums
Edelster Lese gepreßt, und Gar von Iberermakrelen;
Mit fünfjährigem Wein, von nicht ausländischer Kelter,
Wohl durchkocht (nach dem Sud’ ist so zuträglich der Chier,
Wie kein anderer sonst); auch weißlicher Pfeffer und Essig,
Welcher aus Methymnäergewächs sich in Säure gewandelt.
Grünende Rank’ einkochen dazu samt bitterem Alant,
Lehrt’ ich zuerst, und Curtill ungewaschene Igel des Meeres,
Kräftiger noch, denn die Lake, von Meerschaltieren geschwitzet.«
Während er sprach, da stürzte der wölbende Baldachin hochher
Lauten Gekrachs in die Schüssel und zog des düsteren Staubes
Mehr, denn der nördliche Sturm aufwölkt campanischen Äckern.
Wir, die ein größres besorgt, nachdem wir ohne Gefahr uns
Fühleten, richten uns auf. Doch Rufus, senkend das Haupt, als
Wär’ ihm ein Sohn unzeitig verblüht, wehklagte. Wie würd’ er
Endigen, wenn nicht den Freund so Nomentanus der weise
Tröstete: »Ha, Fortuna, wo ist grausamer ein Gott uns,
Falsche, denn du? wie launisch du stets den menschlichen Dingen
Mitspielst!« – Varius konnte sich kaum mit dem Tuch das Gelächter
Bändigen. Balatro jetzt, der alles berümpfende Spötter:
»Das ist leider das Los der Sterblichkeit« rief er, »und deshalb
Wird wohl nimmer entsprechen der Ruhm ganz deiner Bemühung.
Du, daß ich hier schmaus’ in Herrlichkeit, sollst dich zermartern,
Hin und her durch Sorge gezerrt: daß verkohletes Brot nicht,
Noch falschwürzige Sode zu Tisch dir komme? daß alle
Wohl geschürzt die Diener und nett aufwarten mit Anstand?
Nimm noch die Unfälle dazu: wenn der Baldachin abstürzt,
Gleich wie nun; wenn die Schüssel zerbricht ein stolpernder Stallknecht!
Aber des Gastherrn, sowie des Feldherrn, edeler Geist ringt
Oft im Unglück erst sich hervor, da Glück ihn verdeckt hielt.«
Nasidienus darauf: »O verleihn dir gnädig die Götter
All dein Flehn, da so gut du bist, und so artig am Gastmahl!«
Hier verlangt er die Sohlen; und nun auf jeglichem Polster
Zischelte leis’ umher in des Nachbarn Ohre Geflüster.
Horaz. O kein anderes Spiel hätt’ ich lieber geschaut! Doch erzähl’ auch
Jenes, wohlan, was du weiter belacht hast.
Fundanius. Während die Diener
Ängstlich Vibidius fragt, ob der Sturz auch die Krüge zerschmettert,
Weil sie die Becher ihm nicht, wie er fordere, füllen, und während
Lacht und Vorwänd’ hascht das Gelag, und Balatro nachhilft:
Kehrst du, Nasidienus, mit anderer Stirne, wie fähig
Bald durch Kunst zu verhüten den Unfall. Stracks auf den Fuß ihm
Tragen in mächtiger Schüssel die Bursch’ ein Gehacktes vom Kranich,
Welches mit reichlichem Salz, nicht arm an Mehle, bestreut war;
Auch der schneeigen Gans mit Feigen gemästete Leber,
Auch der Häselein Schultern getrennt, denn lieblicher sei das,
Als mit den Lenden zugleich, dem Geschmack. Dann tischten sie Amseln
Auf, mit verrösteter Brust, und Täublein, ohne den Bürzel.
Liebliche Kost, wenn nicht jedwede Natur und Entstehung
Gründlich der Herr auskramt’. Ihn flohen wir, also uns rächend,
Daß wir von allem durchaus nichts kosteten, als ob auf alles,
Schlimmer denn Libyerschlangen, Canidia hätte geatmet.
— Übersetzt von Johann Heinrich Voss.
Braunschweig: Friedrich Vieweg, 1822.