Startseite

William Morris: Child Christopher and Goldilind the Fair

 

William Morris: Child Christopher and Goldilind the Fair, 1895

 

William Morris:

Child Christopher and Goldilind the Fair. [2 vols.]

Hammersmith: Kelmscott Press, 1895.

Sedecimo. ca. 142 × 102 mm. I: [4 weiße], [4], 256 Seiten. – II: [6 weiße], [2], 239, [1 weiße] Seiten. Mit ornamentalen Titel, Randleisten sowie zahlreichen Initialen von William Morris; in rot und schwarz gedruckt.

Zwei handgefertigte Halbledereinbände des 20. Jh., die Rücken und breite Ecken mit schwarzem Oasenziegenleder bezogen. Auf den Rücken jeweils fünf erhabene Bünde, die durch blindgeprägte Linien abgesetzt sind, auf zweitem Feld der Titel, auf viertem die Bandzahl. Die Deckel mit Springbrunnenmarmor in schwarz/hellbraun/rot bezogen. Vorn und unten unbeschnitten. Signiert mit Schildchen auf den vorderen Spiegeln unten: „A/B Nils Lindes | kungl. Hovbokbinderi | Göteborg“.

Eins von nur 600 Exemplaren auf handgeschöpftem Bütten, Gesamtauflage 612 Exx., gesetzt in Chaucer type; mit dem „Erratum“-Blatt, eingebunden am Ende von Band I. Morris begann Anfang Februar 1895, diese Geschichte zu schreiben, die sich dann als wesentlich länger als angenommen herausstellte, so daß er, um die vermehrten Kosten abzudecken, die Auflage erhöhte und zugleich darauf hinwies, daß keine billigere Ausgabe, wie sonst üblich, hergestellt würde. Die Zierumrahmung des Titels wurde nur noch einmal, in „Hand and Soul“ benutzt. „The plot of the story was suggested by that of Havelock the Dane, printed by the Early English Text Society.“ (Cockerell).

Deckelbezüge stellenweise leicht berieben. Schnitt bisweilen leicht stockfleckig, sonst neuwertig.

2 vols. Black morocco-backed boards, spines gilt with title, bound by Nils Lindes, Göteborg. Edges slightly foxed, otherwise fine.

Peterson A35 – Forman 161 – Scott 102 – Latham 41 – Walsdorf 35 – Cockerell 35 – Ransom 329,35 – BibliographienText.
Die Abbildung stammt aus einer Liste, ist bearbeitet und gibt nicht den originalen Zustand wieder.

 

“Good thenceforward was the life of Child Christopher and Goldilind: whiles indeed they happed on unpeace or other trouble; but never did fair love and good worship depart from them, either of each unto each, or of the whole folk unto them twain.

To no man did Christopher mete out worse than his deserts, nay, to most far better he meted: no man he feared, nor hated any save the tormentors of poor folk; and but a little while abided his hatred of those, for it cut short their lives, so that they were speedily done with and forgotten. And when he died a very old man but one year after Goldilind his dear, no king that ever lived was so bewailed by his folk as was Child Christopher.”