Startseite

Nicolas de Cholières:
Contes, et discours bigarrez

 

Abbildung zu Contes, Et Discours Bigarrez du Sieur de Cholieres

 

Abbildung zu Contes, Et Discours Bigarrez du Sieur de Cholieres

 

Un savant préoccupé de philosophie, de chimie, d’astronomie et de toutes les connaissances humaines

Nicolas de Cholières:

Contes, et Discours Bigarrez du Sieur de Cholieres. Desduits és Apresdinees du Carnaval.

Paris: « Par Anthoine du Brueil, au Palais en la gallerie des prisonniers », 1610.

Duodecimo. 135 x 68 mm. [4] 322, [1] Blätter. – Lagensignaturen: â4, A-Z12, Aa-Cc12, Dd11 (fol. Dd11 verso weiß). ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Mit Holzschnittdruckermarke auf Titel, kleinen Holzschnittinitialen und typographischen Zierleisten.

Weinrotes französisches Maroquin des achtzehnten Jahrhunderts mit glattem, leicht gerundetem Rücken, der durch goldgeprägte Fileten in sechs Abschnitt gegliedert ist, deren zweiter den goldgeprägten Titel trägt, in den anderen Feldern mittig jeweils ein kleiner runder Blütenstempel. Die Deckel mit Randrahmen aus drei goldgeprägten Linien, auf den Ecken fleurale Stempel. Steh- und Innenkantenvergoldung, handgestochene zweifarbene Kapitale, Goldschnitt über Marmorschnitt, Vorsätze aus braun-schwarz-rot-gelbem Marmorpapier. Grünes Seidenlesebändchen. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Zweiter von zwei Bänden, und inhaltlich der interessantere von beiden; der erste (« Matinees » ) erschien im selben Jahr bei Du Brueil und dann 1613 bei Claude Collet. Über Nicolas de Cholières (1500-1592), Avocat au Parlement de Grenoble, ist wenig bekannt.
¶ Seine beiden Schriften, die « Matinees » von 1585 und die vorliegenden « Apresdinees du Carnaval », erstmals 1587 in Paris, zeigen uns einen Rabelais’schen oder Montaigneschen Weisen, der sich mit Philosophie, Astronomie, Astrologie, Chemie, Medizin, Jura, den Humanwissenschaften und den Sitten, ebenso wie mit Poesie und den Künsten beschäftigt, sein Ansatz ist non-konformistisch und stets voller Humor.
¶ Vorliegender Band enthält: Du veiller & du dormir, Du mariage, De la puissance Maritale, De l’arbre de vie, Du caquet des femmes, Des barbes, Des vieillards & des jeunes enfans, Des prognostiques & predictions astrologiques, Des lunatiques.
¶ « Le seigneur de Cholières (1509 -1592 ) n’a laissé sur sa vie que peu de détails, mais son oeuvre parle pour lui: les entretiens sur toutes sortes de questions que renferment ses Matinees (1585) et ses Après-dinees (1587) nous montrent un savant préoccupé de philosophie, de chimie, d’astronomie et de toutes les connaissances humaines. C’était un gentilhomme érudit et poète, s’adonnant à l’étude et se consacrant tout entier aux sciences, aux lettres, aux arts libéraux. Il aborde dans ses deux recueils aussi bien les questions de médecine que de droit, l’astrologie que les moeurs du temps (a etc.) Les colloques auxquels il nous convie, tout en étant riches de renseignements sur l’époque où ils se déroulent, sont autant de prétextes à faire jaillir l’humour et le non-conformisme d’un humaniste qui ne prétendait être qu’un modeste élève de maistre François Rabelais » (Edouard Trivotel et Paul Lacroix dans l’édition de 1879).

Einbandecken minimal berieben. Titel mit restaurierter Fehlstelle im oberen weißen Rand und Stempel einer Adelsbibliothek unten; teils leicht gebräunt, sonst frisch. Mit dem gedruckten Exlibris von William Davignon auf dem vorderen Innendeckel. Hervorragendes Exemplar des sehr seltenen Werkes.

18th-century French red morocco, gilt. Small repair to upper white margin of title, library stamp on title, otherwise in fne condition. From the library of William Davignon with his exlibris. A fine copy.

Goldsmith C966 - Brunet I,1849 - Tchemerzine III,369 - Graesse II,135. Nicht bei Georgi & Krivatsy. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.

 

« Vous estes homme mondaine et au monde, il s’ensuit donc, que vous appellant fol, on ne vous fais tort. Tout homme se sent de la folie, mais non point tous d’une façon: il y a difference entre le fol marqué, et celuy qu’on repute sage. L’un tient sa marotte en sa main, l’autre la fourre finement dans son sein, toutefois ce n’est point si accortement, qu’en sa vie le plus souvent on ne voye eschapper quelque trait de folie. » — fol. 321r.