Startseite

Ramón Lull: The Order of Chivalry. L’Ordene de ChevalerieAbbildungenDeskriptionAnmerkungThe Recuyell of the Historyes of Troye

Frontispiece by Edward Burne-Jones

Ramón Lull:

The Order of Chivalry.
Fol. i1r: L’Ordene de Chevalerie, with Translation by William Morris.
Fol. k4r: The Ordination of Knighthood.

Hammersmith: Kelmscott Press für Reeves & Turner, 1892/1893.

Quarto and Octavo. Ca. 201 × 140 mm. [4], 150, [1], [1 weiße] Seiten. – Lagenkollation: Quarto: [a]2, b-g8, h4; i-k8. Octavo: l8. Frontispiz nach der Zeichnung von Sir Edward Burne-Jones, erste Textseite mit breitem dekorativem Rahmen, Druckermarke Nr. 1 auf foll. h3v & l7r, zahlreiche drei-, sechs- und zehn-zeilenhohen Initialen, ornamentale Eckbordüren.

Handgefertigter flexibler Original-Pergamenteinband (204 × 146 × 12 mm) mit umgeschlagenen Vorderkanten; goldgeprägter Rückentitel in Troy type, vier mattolivgrüne Seidenschließbänder. Unbeschnitten. Bound by J. & J. Leighton.

Eins von nur 225 Exemplaren auf handgeschöpftem Bütten, Gesamtauflage 235 Exemplare. Das erste in der Chaucer type gedruckte Buch; die Kapitelüberschriften des ersten Teiles sind in rot gedruckt. „Saw the sheets of Caxton’s Order of Chivalry the printing of which is just complete: It is the prettiest book yet done“ (Cockerell: Diary. 12 November 1892). „The inclusion of ‘L’Ordene [de Chevalerie] was an afterthought; hence the book’s peculiar format. (The first part of the volume represents the final use of the smaller Flower paper.)“ Peterson, S. 38. In diesem Exemplar besteht jedoch nur der letzte Bogen des zweiten Teiles aus dem größeren Flower(2) paper, offensichtlich waren genügend Vorräte da, so daß ein Teil der Auflage des zweiten Teiles noch auf dem älteren und kleineren Flower(1) paper gedruckt werden konnte. „This was the last book printed in small 4to. The last section is in 8vo“ (Cockerell).
¶ „(...) ‘the Order of Chivalry’, translated by Caxton, together with ‘The Ordination of Knighthood’, a translation by Morris, in octosyllabic verse, of a twelfth century French poem, entitled ‘L’Ordene de Chevalerie’, a text of which is also included in the volume. The work of transcribing for the press was done by Mr. Ellis, who has inserted six lines at the bottom of page 33, a passage which, though omitted in Caxton’s version, is necessary to the sense“ (Aymer Vallance: „W.M., His Art, His Writings, and His Public Life“, p. 399).

Fester vorderer Vorsatz mit kleiner Überklebung, vordere fliegende Vorsätze mit passendem Flower paper ergänzt. Sonst wohlerhalten.

One of 225 copies on paper, of a total edition of 235. The first book printed in Chaucer type. Numerous woodcut initials. Original limp vellum, gilt title on spine, uncut, four green silk ties. Small repair to upper paste-down, upper three flyleaves replaced with Flower paper; else very good.

Peterson A13 – Tomkinson 110,13 – Forman 220 – Scott 89 – Cockerell 13 – Ransom 326,13 – Bibliographienelektronisches Faksimile.

 

Dieses Exemplar erwarb ich bei einem Ex-Kollegen aus den USA, der es anbot, als mit dem Exlibris von William Morris versehen. Dem war nicht so. Es handelte sich bei dem vorn eingeklebtem Stück Papier um eins der Signets der Presse. Was bei einem Blick in das Buch hätte auffallen können, s. o. Da nutz- und sinnlos entfernte ich es.
Signet Kelmscott

 

Proof on Vellum

The Recuyell of the Historyes of Troye

Raoul Lefevre. Translated by William Caxton:
The Recuyell of the Historyes of Troye.
Hammersmith: Kelmscott Press, 1892.
Quarto. ca. 287 × 213 mm.
Gefaltetes Doppelblatt mit den Seiten 193/194 × 207/208. - Lagensignaturen: o1 & o8 aus Vol. I. Mit vier großen, im Rand ornamentierten Initialen. Handgefertigter, weinroter Maroquineinband mit vergoldeter Titelei auf Vorderdeckel. Vorsätze aus Doves-Press-Papier.

Der Text von Caxtons Ausgabe wurde von H. Halliday Sparling ediert. Erstes Buch in der Troy type. Doppelseitig bedruckter Probedruck auf Pergament. „It is a reprint of the first book printed in English. It had long been a favourite with Morris, who designed a great quantity of new initials and ornaments for it (...)“ (Cockerell).
In Rand und Falz teils minimal gebräunt.
Peterson A8 – Tomkinson 109,8 – Cockerell 8 – Ransom 326,8.