Startseite

Cyprien Bérard:
Die Blutsauger. Roman.

 

Cyprien Bérard: Die Blutsauger. Roman

 

Cyprien Bérard:

Die Blutsauger. Roman.

Quedlinburg und Leipzig: „bei Gottfried Basse“, 1821.
In fine: „Gedruckt bei G. Basse.“

Octavo. ca. 169 x 100 mm. 234 Seiten.

Schlichter Halblederband der Zeit, Rücken aus naturfarbenem Leder, Ecken mit Pergament verstärkt, die Deckel mit Marmorpapier bezogen.

Erste und einzige deutsche Übertragung des französischen Romans von Cyprien Bérard: „Lord Ruthwen Ou Les Vampires. Roman De C. B. Publié Par L’Auteur De Jean Sbogar Et De Thérèse Aubert.“ Zwei Bände. Paris: Chez Ladvocat, 1820; der eine Fortsetzung des Werkes von John William Polidori ist: „The Vampyre. A Tale by Lord Byron“, in New Monthly Magazin. London: Colburn, 1. April 1819, und als Buch: London: Sherwood, Neely, and Jones, 1819.
¶ Der französische Originaltext ist durch den anonymen Übersetzer an manchen Stellen, die allzu ausführlich oder abschweifend sind, gestrafft, wodurch die dramatische Entwicklung gewinnt. Der Text des zweiten Bandes der französischen Ausgabe beginnt auf Seite 130 der deutschen. Hauptorte der durch zahlreiche Nebengeschichten aufgelockerten Handlung sind Venedig, Rom und Modena.

Einband berieben, Kanten bestoßen. Innen teils etwas fleckig bzw. fingerfleckig, Seiten 99-115 mit kleinem Braunfleck im oberen weißen Rand, hinteres fliegendes Vorsatzblatt passend ergänzt. Stempel „F. X. Wildmoser“ auf Titel, wohl die Leihbibliothek Franz Xaver Wildmoser in München. Von großer Seltenheit.

First German edition. Contemporary leather-backed boards. Binding rubbed. Some foxing and traces of use. Ex-library. Scarce.

Erste Ausgabe. Bloch 358 – Holzmann/Bohatta VII,1793 (falscher Verfasser: Nodier). Nicht bei Fromm.

 

Solch ein Text verlangt eigentlich nach Umsetzung zu einer Bildergeschichte, einem rotträchtigen Comic. Doch wende ich mich dem moderneren Medium in der Geisterlandschaft unserer Geister lieber zu, dem Film:

“A little indulgence heighten our existence on this miserable earth. Nights of the mind, the imagination.” (Lord Byron in “Gothic”)

« Certainement parce que dans la mythologie fantastique, au cinéma, le vampire est le personnage le plus humain, le plus séduisant. Le loup-garou n’a rien de séduisant, la momie non plus. Mais dans le film de vampire, il y a un arrière-plan d’émotions érotiques très fort : le baiser du vampire est bien sûr un symbole, et la fascination qui s’en dégage m’intéresse beaucoup, parce que je peux facilement y placer une fille vampire : il est beaucoup plus difficile de faire une " louve-garou ", ou une créature de Frankenstein femelle ! » — Jean Michel Rollin Roth Le Gentil (1938 - 2010) in einem Interview.

Fortgesetzter Vampirismus, samt einer Bibliographie.